Neues Sicherheistkonzept

So will Köln für ein friedliches Silvester sorgen

Köln - Mit aller Macht wollen in Köln Stadt und Polizei eine Wiederholung der Übergriffe zu Silvester verhindern. Nun legen sie Details zu ihrem Sicherheitskonzept vor.

Köln will mit mehr als 1000 Polizisten neuerliche Übergriffe in der Silvesternacht verhindern. „Nach unserer Vorstellung wird es keinen Bereich geben, in dem Menschen hier in Köln - in der Innenstadtzone jedenfalls - keine Polizeibeamtinnen und -beamten sehen werden“, kündigte Polizeipräsident Jürgen Mathies bei der Vorstellung des geplanten Sicherheitskonzepts an. „Die kommende Silvesternacht steht für uns alle unter besonderen Vorzeichen“, sagte er. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr seien nur rund 140 Beamte Teil der „besonderen Einsatzorganisation“ gewesen.

Stadt und Polizei gaben am Donnerstag erstmals einen tieferen Einblick in ihre Planungen für den nächsten Jahreswechsel. Das neue Sicherheitspaket ist eine Reaktion auf die chaotischen Zustände und die massenhaften Übergriffe, die weltweit für Schlagzeilen sorgten. Der damalige Polizeieinsatz gilt als missraten. „Wir wollen alle, dass sich die unsäglichen Ereignisse der letzten Silvesternacht nie wiederholen werden“, sagte dazu Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Schutzzone rund um den Dom

Teil des geplanten Pakets ist auch eine Schutzzone rund um den Kölner Dom, die von etwa 1,10 Meter hohen Absperrgittern gesichert werden soll. Es sei erforderlich, Passanten, das Weltkulturerbe und Besucher der Messe am Abend vor Beschuss mit Feuerwerk zu schützen, heißt es in dem Konzept. In der Zone soll Feuerwerk daher verboten werden. Geplant sind mehrere Kontrollpunkte.

Auch an anderen Orten in der Stadt will Köln nachbessern. Es soll mehr Videoüberwachung geben. Im Hauptbahnhof soll die Abfahrt der Züge so gestaltet werden, dass An- und Abreisende nicht so oft den Bahnsteig wechseln müssen und dabei womöglich ineinanderlaufen. Geplant ist auch ein spezieller „mobiler Security-Dienst“ für Frauen und Mädchen.

Er wisse, dass es sich um einen Spagat handele, sagte Polizeipräsident Mathies. Man wolle friedliche und sichere Feiern möglich machen - aber ohne, dass die Polizei als „martialisch“ wahrgenommen werde. Dass man bei Störern konsequent durchgreifen werde, sei aber klar.

Die Stadt Köln wisse, dass sich in der nächsten Silvesternacht viele Augen auf die Domstadt richteten. Man wolle Köln weltoffen präsentieren, sagte Oberbürgermeisterin Reker. „Und dass wir das tun, wird auch für die Bilder sorgen, die aus Köln um die Welt gehen“, sagte sie. „Und es werden gute Bilder.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Meistgelesene Artikel

Tote Paula: Deshalb verschwand sie einfach von ihrer Party

Tote Paula: Deshalb verschwand sie einfach von ihrer Party

40 Kippen am Tag! Das ist aus dem kettenrauchenden Baby geworden

40 Kippen am Tag! Das ist aus dem kettenrauchenden Baby geworden

Doppelmord: Durchbruch nach Anruf bei „Aktenzeichen XY“

Doppelmord: Durchbruch nach Anruf bei „Aktenzeichen XY“

Deshalb posten hunderte Rettungsdienstler Selfies auf Facebook

Deshalb posten hunderte Rettungsdienstler Selfies auf Facebook

Kommentare