A 73 für mehrere Stunden gesperrt 

Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt

+
Bei der Massenkarambolage im Berufsverkehr auf der A 73 waren 17 Autos involviert. 18 Menschen wurde dabei verletzt. 

Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.

Breitengüßbach - Bei einer Massenkarambolage von 17 Autos sind auf der Autobahn 73 bei Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) am Dienstag 18 Menschen verletzt worden. Zwei der Unfallopfer seien ersten Erkenntnissen zufolge schwerer verletzt, sagte ein Polizeisprecher. 

Demnach war es gegen 7.30 Uhr innerhalb kurzer Zeit zu insgesamt drei Auffahrunfällen gekommen, an denen insgesamt 17 Fahrzeuge beteiligt waren. Die Polizei vermutet, dass ein plötzlich scharf abbremsendes Auto Unfallverursacher war. Die Fahrbahnen in Richtung Nürnberg blieben mehrere Stunden lang gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet.

dpa/lby

Das könnte Sie auch interessieren

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Todesfahrt mit Lieferwagen erschüttert Toronto

Todesfahrt mit Lieferwagen erschüttert Toronto

Fünf Abstecher im Land der Cowboys

Fünf Abstecher im Land der Cowboys

Neue Videospiele: Eiswüsten, Bastelspaß und Affen-Theater

Neue Videospiele: Eiswüsten, Bastelspaß und Affen-Theater

Meistgelesene Artikel

Nachdem er auf Polizisten feuerte: 38-Jähriger stirbt bei Schusswechsel mit dem SEK

Nachdem er auf Polizisten feuerte: 38-Jähriger stirbt bei Schusswechsel mit dem SEK

Fünf Monate alter Säugling fährt allein im Zug nach Kassel

Fünf Monate alter Säugling fährt allein im Zug nach Kassel

Vergewaltigung im Gladbacher Sonderzug: Warum findet die Vernehmung nicht am Dienstag statt?

Vergewaltigung im Gladbacher Sonderzug: Warum findet die Vernehmung nicht am Dienstag statt?

Eine alte Kühltruhe sollte auf den Müll, doch nun ermittelt die Polizei

Eine alte Kühltruhe sollte auf den Müll, doch nun ermittelt die Polizei

Kommentare