El Masri wegen Angriffs auf OB vor Gericht

+
Khaled El Masri

Memmingen - Sechs Monate nach einem Angriff auf den Neu-Ulmer Oberbürgermeister Gerald Noerenberg (CSU) hat der Prozess gegen den Deutsch-Libanesen Khaled el Masri begonnen.

Die Staatsanwaltschaft warf dem 46-Jährigen zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Memmingen vorsätzliche Körperverletzung und versuchte gefährliche Körperverletzung vor. El Masri war 2004 von der CIA wegen angeblichen Terrorverdachts nach Afghanistan verschleppt worden und ist seitdem traumatisiert. Im September 2009 stürmte der sechsfache Vater in das Büro von Oberbürgermeister Gerold Noerenberg (CSU), schlug auf das Stadtoberhaupt ein und warf einen Stuhl nach ihm.

El Masri schwieg zum Prozessauftakt und wollte nicht einmal Namen und Adresse nennen. Sein Anwalt beantragte die Einstellung des Verfahrens. Zu dem neuen Prozess sind acht Zeugen und ein psychiatrischer Gutachter geladen. Auch Oberbürgermeister Noerenberg wird als Zeuge aussagen. El Masri sitzt seit dem Angriff in Untersuchungshaft. Er hatte bereits nach seiner Freilassung durch die CIA Januar 2007 in einem Neu-Ulmer Großmarkt Feuer gelegt und war dafür Ende 2007 zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

dpa

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kommentare