Mann wählte 40 Mal Notruf - festgenommen

+
Ein Mann hat 40 Mal den Notruf angerufen und verbachte anschließend eine Nacht in der Zelle.

Hagen - Den Polizeinotruf mit der Telefonseelsorge verwechselt hat ein betrunkener 35-Jähriger im westfälischen Hagen. In der Nacht auf Montag rief er insgesamt rund 40 Mal die 110 an.

Er versuchte, mit den Beamten über seine privaten Probleme zu reden. Der Polizei wurde es schließlich zu bunt. Die Beamten ermittelten seinen Wohnort, fuhren hin und legten ihm eine Anzeige vor. Vergeblich. Kaum waren sie weg, griff er erneut zum Hörer und wählte die ihm vertraute Nummer.

Nach ihrem zweiten Besuch musste er die Polizisten dann zur Wache begleiten. Dort konnte er in Ruhe in einer Ausnüchterungszelle seinen Rausch ausschlafen, wie die Polizei am Dienstag berichtete.

dpa

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Kommentare