Mit Messer attackiert

Mann tötet Ehefrau vor den Augen der Kinder

St. Tönis - Familiendrama in Nordrhein-Westfalen: In St. Tönis (Kreis Viersen) hat am Mittwochnachmittag ein Mann seine Ehefrau vor den Augen der gemeinsamen Kinder mit einem Messer getötet.

Wie die Rheinische Post in ihrer Online-Ausgabe berichtet, holte die 41-jährige Frau ihre beiden Kinder gerade von der Grundschule ab, als sie plötzlich von ihrem Ehemann mit einem Messer attackiert wurde. Der alarmierte Notarzt versuchte noch, die Frau wiederzubeleben, doch die Mutter starb aufgrund von mehreren Stichen in Bauch und Brust noch am Tatort. Der 51-jährige Ehemann flüchtete zunächst, wurde aber später an seinem Wohnort festgenommen.

Die beiden Kinder, sieben und neun Jahre alt, mussten die Tat mit ansehen, wurden aber nicht verletzt. Sie wurden zunächsten bei einer befreundeten Familie untergebracht.

Die Mordkommission ermittelt.

lot

Rubriklistenbild: © dpa

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion