In den Bergen abgestürzt

Hund verteidigt Leiche seines Herrchens

Wien - Nachdem sein Herrchen in den Bergen abgestürzt war, hat ein Hund tagelang die Leiche des 73-Jährigen bewacht. Als Retter den Mann endlich fanden, verteidigte das Tier den Toten.

Eine Woche lang hat ein Jagdhund die Leiche seines in den oberösterreichischen Bergen abgestürzten Herrchens bewacht. Selbst als Freunde den Vermissten endlich fanden, verteidigte das Tier seinen Besitzer weiter. Der 73-jährige Rentner sei vergangenen Mittwoch von einer Wanderung in steilem Gelände in seiner Heimat Windischgarsten nicht zurückgekehrt und wurde seitdem gesucht, berichtete der ORF am Mittwoch.

Am Dienstag halfen auch Bekannte von ihm mit: Lautes Hundegebell ließ sie am Abend dann den wahrscheinlich abgestürzten toten Mann finden. „Der Hund hat seinen Besitzer auch noch nach seinem Tod verteidigt und die Freunde des Mannes verbellt“, sagte ein Alpinpolizist dem ORF. Angehörige hätten das treue Tier dann schließlich beruhigen und mitnehmen können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion