Idee mit schweren Folgen

Mann will Tüte Weingummi öffnen - und brennt

Nordhorn - Weil ihm das Öffnen seiner Gummibärchen-Tüte nicht gelang, kam ein 70-Jähriger auf eine gefährliche Idee - und wurde mit schweren Verbrennungen in eine Klinik gebracht. 

Ein 70-jähriger Altenheim-Bewohner aus Nordhorn wollte sich vor dem Schlafengehen noch einen süßen Happen zur Nacht genehmigen - mit schweren Folgen. Wie der Express berichtet, nahm sich der ältere Mann eine Tüte Weingummi-Bärchen zur Hand, aus der er naschen wollte. Als ihm das Öffnen nicht gelang, nahm er ein Feuerzeug zur Hand und wollte damit ein Loch in die Verpackung brennen. Dabei fing sein Hemd Feuer, der Mann stand in Flammen.

Da der Rauchmelder sofort angeschlagen hatte, konnten zwei herbeieilende Pfleger das Feuer löschen. Der Mann wurde mit schweren Verbrennungen in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert und später mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik in Nordrhein-Westfalen verlegt.

Rubriklistenbild: © dpa

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion