Mörder bereut die Tat 

Mann mit Buddha-Statue erschlagen

Tübingen - Im Mordprozess um den tödlichen Angriff mit einer Buddha-Statue hat der Angeklagte die Tat gestanden. Die Bluttat, bei der es offenbar um Geldschulden ging, tut ihm Leid.

Sein 61 Jahre altes Opfer sei mit der 40 Zentimeter großen Messing-Statue in der Hand auf ihn zugekommen. „Dann habe ich ihm die Statue abgenommen und ihn damit geschlagen. Mir war danach klar, dass er tot war“, sagte der 44-Jährige am Freitag vor dem Landgericht Tübingen und bat die Angehörigen des Opfers um Entschuldigung: „Ich möchte von ganzem Herzen um Verzeihung bitten. Ich habe Fehler begangen, die ich zutiefst bereue.“

Die Tat geschah im Mai 2013 in Nagold (Baden-Württemberg). Der 61-Jährige hatte dem Angeklagten laut Staatsanwaltschaft knapp 140.000 Euro geliehen und das Geld zurückgefordert. Der 44-Jährige habe die Summe nicht zahlen können. Das Urteil könnte im Februar verkündet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare