Mann betrog tausendfach Internet-Versender

Heidelberg - Mit Bestellungen per Internet hat ein 44-jähriger Mann aus dem hessischen Kreis Bergstraße systematisch Versandfirmen betrogen.

Die Heidelberger Polizei hat ihn wegen des Verdachts des schweren Betrugs und der Urkundenfälschung in mehreren tausend Fällen vorläufig festgenommen. Dem Mann wird vorgeworfen, seit 2007 im Internet Briefmarkensets, Münzen, Bücher sowie DVDs bestellt und nicht bezahlt zu haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft weiter am Mittwoch mitteilten. Der Schaden liege weit über 100.000 Euro.

Der arbeitslose 44-Jährige legte ein umfangreiches Geständnis ab und gab an, die Waren über ein Auktionshaus im Internet verkauft zu haben, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Geliefert wurden die bestellten Waren an über 500 verschiedene Anschriften unter anderem in Heidelberg, Weinheim, Mannheim, Worms, Ludwigshafen, Heppenheim und Darmstadt.

Dort soll der Tatverdächtige die Briefkästen zuvor manipuliert haben. Einsatzkräfte fassten den Mann bereits vergangene Woche, indem sie eine der Postanschriften in Heidelberg überwachte. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten 270 Bücher, 200 DVDs sowie mehrere Sammlermünzen.

dapd

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Dubais neue Freizeitparks

Dubais neue Freizeitparks

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Möbelmesse IMM: Lange Esstische im Fokus

Möbelmesse IMM: Lange Esstische im Fokus

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare