Ausländerhass

Mann aus Afghanistan in Schwerin verprügelt

Schwerin - Ein in Afghanistan geborener Mann ist in Schwerin von mehreren Männern attackiert und dabei schwer verletzt worden.

Der 20-Jährige sei in der Nacht zum Samstag von sechs Männern zuerst mit ausländerfeindlichen Bemerkungen beschimpft worden, teilte das Polizeipräsidium Rostock mit. Die ignorierten er und sein ebenfalls aus Afghanistan stammender Begleiter zunächst.

Kurz darauf seien aber zwei Männer aus der Gruppe bei ihnen gewesen und hätten auf den Mann eingeschlagen. Mit schweren Verletzungen im Gesicht und am Arm kam er in ein Krankenhaus. Die Täter konnten unerkannt fliehen. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung auf.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion