Mann (27) von Mithäftlingen misshandelt

Offenburg - Ein 27-Jähriger ist im Gefängnis von Offenburg von Mithäftlingen schwer misshandelt worden. Er sei vermutlich von drei Mitgefangenen geschlagen und getreten worden.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, bestritten die Männer die Tat. Das Opfer sei bei Ende der Freizeit, während der die Türen der Hafträume geöffnet werden und die Strafgefangenen sich innerhalb des Flügels frei bewegen können, verletzt in seiner Zelle gefunden worden. Der Mann erlitt Prellungen, eine Wirbelfraktur sowie einen Milzriss. Die Milz habe entfernt werden müssen.

Der Mann gab laut Polizei an, er sei aus dem Hochbett gefallen und habe sich dabei die Verletzungen zugezogen. Die Polizei glaubte diese Schilderung aber nicht und bekam von einem Gerichtsmediziner recht: Die Verletzungen seien mit einem Sturz nicht in Einklang zu bringen. Nach anfänglichem Schweigen konnte die Kripo drei Verdächtige ermitteln. Die Hintergründe der Misshandlung seien aber noch völlig unklar. Der 27-Jährige war im Gefängnis, weil er eine Geldstrafe nicht bezahlen konnte.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare