Männer sprengen Telefonzellen und Geldautomat

+
Männer sprengen Telefonzellen und Geldautomat.

Reutlingen - Aus rätselhaften Motiven haben zwei Männer in Baden-Württemberg zwei Telefonzellen und einen Geldautomaten in die Luft gesprengt.

Ihre Beweggründe könnten Zerstörungswut oder die Vorbereitung einer größeren Straftat sein, teilte eine Polizeisprecherin am Montag mit. Als Fahnder die Wohnungen der 23 und 24 Jahre alten Männer durchsuchten, fanden sie unter anderem Sprengstoff und Munition für Schreckschusspistolen. Daher sei davon auszugehen, dass die beiden Männer weitere Sprengstoffanschläge geplant hatten. Einen politischen Hintergrund schloss die Polizei nach ersten Ermittlungen aus.

Auf die Spur der beiden Männer, die auch eine Fensterscheibe in einem Hallenbad gesprengt haben sollen, kam die Polizei dank Bildern einer Überwachungskamera an einem Tatort. Sie seien bereits am Donnerstag festgenommen worden und sitzen in Untersuchungshaft. Einer legte den Angaben zufolge ein Teilgeständnis ab. Den Gesamtschaden bezifferte die Polizei auf mehrere zehntausend Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Raser und der hat eine dreiste Ausrede parat

Polizei stoppt Raser und der hat eine dreiste Ausrede parat

Spaziergänger findet hunderte Briefe auf einem Feld

Spaziergänger findet hunderte Briefe auf einem Feld

Mord an Studentin aus Freiburg: Erneuter Suizidversuch überschattet Prozess

Mord an Studentin aus Freiburg: Erneuter Suizidversuch überschattet Prozess

Entgleister Zug legt Bahnverkehr in Teilen Schleswig-Holsteins lahm

Entgleister Zug legt Bahnverkehr in Teilen Schleswig-Holsteins lahm

Kommentare