Kleinkindtod: Obduktionsergebnis liegt vor

Erfurt - Ein 14 Monate altes Mädchen ist in Erfurt am Samstag tot in seinem Bettchen gelegen. Nun liegt das vorläufige Obduktionsergebnis vor.

Das Kleinkind war vermutlich an einem Hitzeschock gestorben. Gegen die 22 Jahre alte Mutter werde derzeit wegen Totschlags durch Unterlassen ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Erfurt am Freitag auf Anfrage mit. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis deute alles darauf hin, dass das Kind an Überhitzung gestorben sei. Es habe weder äußere Verletzungen gehabt, noch sei es unterernährt gewesen. Weitere gerichtsmedizinische Untersuchungen zur Todesursache würden folgen.

Das Mädchen, das über Stunden in seinem Bettchen in einem von der Sonne aufgeheizten Zimmer im Dachgeschoss gelegen habe, war bereits am vergangenen Samstag gestorben. Die „Bild“-Zeitung (Freitag) berichtete, die Mutter habe das Kind am Morgen in ihr Bettchen gelegt. Als sie am Nachmittag nach dem Mädchen sah, habe das Kind leblos dort gelegen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mädchens feststellen.

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion