Kind jahrelang vom Patenonkel missbraucht

Göttingen - Nicht mal sechs Jahre war das kleine Mädchen erst alt, als sein Patenonkel sich das erste Mal an ihm vergriff. Das Martyrium dauerte viele Jahre. Nun muss der 44-Jährige ins Gefängnis.

Den sexuellen Missbrauch seiner kleinen Patentochter in 30 Fällen muss ein Mann aus Göttingen mit zehn Jahren Gefängnis büßen. Das entschied das Landgericht Göttingen am Donnerstag. Der Maler und Lackierer soll außerdem wegen einer schweren seelischen Abartigkeit in die Psychiatrie kommen.

Nach Überzeugung des Gerichts hat der 44-Jährige das bei der ersten Tat knapp sechs Jahre alte Mädchen jahrelang immer wieder sexuell missbraucht, dabei erniedrigt und schwer misshandelt. Die Verbrechen hatte er zudem auf Videofilm festgehalten. Staatsanwaltschaft und Nebenklagevertreter hatten jeweils elf Jahre Freiheitsstrafe gefordert. Die Verteidigung hatte auf neun Jahre Haft plädiert.

dpa

Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion