Ein Jahr nach Morden

Gedenken an Anschlag in Hanau: Unbekannte beschmieren Plakate mit Hakenkreuzen

Dutzende Menschen gedenken zum Jahrestag des rassistischen Anschlags in Hanau der Opfer. In Frankfurt beschmieren unbekannte Täter Gedenkplakate.

Update vom Sonntag, 21.02.2021, 15.26 Uhr: Zum Jahrestag des Anschlages in Hanau am 19. Februar 2020 versammelten sich zahlreiche Menschen, um den Opfern zu gedenken. Nachdem alle Gedenkveranstaltungen friedlich abliefen, sollen Unbekannte nun Hakenkreuze auf zwei Gedenkplakate in Frankfurt geschmiert haben.

Die Plakate waren vor einem Jahr nach dem rechtsextremistischen Anschlag in Hanau am Kirchplatz in Frankfurt angebracht worden. Die Täter sollen die Hakenkreuze mit einem schwarzen Filzstift auf die Gedenkplakate geschmiert haben. Laut der Polizei Frankfurt wird die Tat als demokratiefeindlicher Angriff bewertet. Die Ermittlungen gegen die Täter sind eingeleitet.

Unbekannte Täter sollen Gedenkplakate an die Opfer von Hanau mit Hakenkreuzen beschmiert haben. (Symbolbild)

Gedenken nach Anschlag in Hanau: Schweigen für fünf Minuten und sechs Sekunden

Update vom Samstag, 20.02.2021., 11:05 Uhr: Die Gedenkveranstaltungen zum Jahrestag des Anschlages in Hanau verliefen ruhig und friedlich. Laut der Polizei versammelten sich dutzende Menschen in stillem Gedenken zu den Uhrzeiten, an denen die tödlichen Schüsse fielen. Sie erinnerten der neun Opfer, die am 19. Februar 2020 starben. Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Ehrenbürger Rudi Völler nahmen an der Veranstaltung teil.

Die Morde sorgten weltweit für Trauer und Wut. Die „Initiative 19. Februar Hanau“ schreibt den Behörden „Versagen vor, während und nach der Tat“ zu.

Menschen stehen zur Tatzeit still am Gedenkort am Heumarkt, in der Nähe eines Tatortes. Ein Rechtsextremist hatte in Hanau am 19. Februar 2020 neun Menschen aus rassistischen Motiven erschossen.

Gedenken nach Terroranschlag in Hanau – Schweigen für fünf Minuten und sechs Sekunden

+++ 22.05 Uhr: Nach der Gedenkveranstaltungen für die Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau haben sich auf dem Marktplatz und dem Heumarkt zahlreiche Menschen getroffen. Am Brüder-Grimm-Nationaldenkmal legten viele Menschen Kerzen und Blumen ab. Neben kleinen Fotos sind alle neun Opfer auf einem Plakat noch einmal abgebildet. Darüber stehen die Worte: „Wir werden euch nicht vergessen“.

Am Heumarkt in Hanau gedachten viele Menschen der Opfer und sahen sich gemeinsam die Gedenkfeier im Live-Stream an. Zahlreiche Kerzen und Blumensträuße säumten Bilder der Verstorbenen. Oberbürgermeister Claus Kaminsky kam ebenfalls zum Heumarkt und zündete gegen 21 Uhr am Gedenkort Ecke Heumarkt/Krämerstraße eine Kerze an. Genau zur Tatzeit um 21.56 Uhr schwiegen die Menschen gemeinsam am Heumarkt und am Kurt-Schumacher-Platz fünf Minuten und sechs Sekunden lang. So lange dauerte das Attentat von Hanau am 19. Februar 2020.

Am Marktplatz in Hanau wurden zum Gedenken zahlreiche Kerzen und Blumen abgelegt.

Hanau: Gedenkfeier ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag am 19. Februar

  • In Hanau* gedenken Hunderte der Opfer des rassistischen Anschlags vom 19. Februar 2020.
  • Bei der Gedenkfeier sind unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Hanaus OB Claus Kaminsky anwesend.
  • In seiner Rede fordert Steinmeier Aufklärung für die Opfer. Das sei die „Bringschuld des Staates gegenüber der Öffentlichkeit und vor allem gegenüber den Angehörigen“.
  • Dann richtet sich der Bundespräsident mit einer eindringlichen Bitte an alle Zuhörer: „Lasst nicht zu, dass die böse Tat uns spaltet!“. Er appelliert an den Zusammenhalt und das Wir-Gefühl in der Gesellschaft.
  • Anschließend kommen die Angehörigen der neun Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau zu Wort.
  • Auch sie fordern, dass die noch offenen Fragen geklärt werden und die Verantwortlichen Rede und Antwort stehen.
  • Der Vater von Hamza Kurtović betont: „Es reicht nicht aus, zu sagen: Hanau darf sich nicht wiederholen“, außerdem müssten die Umstände der Tat lückenlos aufgeklärt werden.
  • Um 19.02 Uhr erklingen in Hanau die Kirchenglocken zum Gedenken an die Opfer.

+++ 19.02 Uhr: Mit dem Glockengeläut endet die offizielle Gedenkfeier ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag in Hanau am 19. Februar 2020.

+++ 19.01 Uhr: Neben den Videos spricht jetzt der Vater von Hamza Kurtović auf der Gedenkveranstaltung in Hanau stellvertretend für alle Angehörigen. Armin Kurtović spricht mit bebender Stimme: „Nichts ist mehr so, wie es einmal war. Tagtäglich sind wir dazu gezwungen mit dem Verlust unserer eigenen Kinder zu leben.“ Er nennt nochmals alle Opfer beim Namen und spricht einige Worte über sie. Er dankt Bundespräsident bfür seine Begleitung der Angehörigen. Auch bei dem Oberbürgermeister von Hanau, Claus Kaminsky, bedankt sich der Vater. Doch er hat nicht nur lobende Worte für die Politik übrig.

Hanau live: Vater wendet sich mit emotionalem Appell an Politik und Gesellschaft

„Es wäre keine ehrliche Rede, wenn ich nicht über die offensichtlichen Missstände und den mangelnden Aufklärungswillen sprechen würde“, so Armin Kurtović. Tagtäglich würden sich die Angehörigen fragen, ob die Tat nicht hätte verhindert werden können. Noch immer gebe es viele Fragen. „Wieso wurde uns verwehrt, uns würdevoll von unseren Kindern zu verabschieden?“, fragt der Vater. Seit einem Jahr versuchten die Angehörigen selbst Antworten zu finden, denn die zuständigen Stellen würden sie immer wieder abweisen. Dieses Verhalten sei enttäuschend und unerklärlich.

„Es reicht nicht aus, zu sagen: Hanau darf sich nicht wiederholen“, erklärt er. Es müsse alles dafür getan werden, um die fragwürdigen Umstände der Tat aufzuklären. Außerdem sei es wichtig, eine Spaltung in Deutschland zu verhindern. Es sei wichtig alles dafür zu tun, dass dieses Leid keiner Familie mehr widerfahren würde. Stellvertretend für die Familien sagt der Vater: „Wir dürfen und wollen nicht zulassen, dass unsere Kinder umsonst gestorben sind.“

Der Vater von Hamza Kurtović wendet sich in einer emotionalen Rede auch an die Politik.

Live in Hanau: Angehörige fordern Aufklärung – „Damit so etwas nie wieder mehr in Deutschland passiert“

+++ 18.59 Uhr: Der Bruder von Gökhan Gültekin fordert Aufklärung darüber, warum nicht im Vorfeld etwas gegen den Täter unternommen wurde. Said Etris Hashemi, der Bruder von Said Nesar Hashemi erklärt: „Die verantwortlichen Politiker müssen sich ihrer Verantwortung bewusst sein. Und müssen Rede und Antwort stehen für die Fehler, die vor der Tat, während der Tat und auch nach der Tat passiert sind. Damit so etwas nie wieder mehr in Deutschland passiert.“

+++ 18.50 Uhr: Jetzt kommen die Angehörigen der Opfer aus Hanau über Video zu Wort. Der Vater von Hamza Kurtović spricht als Erstes und fordert eine Lückenlose Aufklärung. Und das schonungslos gegen die vorgegangen werde, die ihren Job nicht gemacht hätten. Danach spricht die Mutter von Sedat Gürbüz. Auch sie fordert im Video mehr Aufklärung. „Die Behörden sollen ihre Fehler zugeben. Wenn die zuständigen Behörden ihre Arbeit richtig gemacht hätten, würden unsere Kinder noch leben.“ Deutschland müsse in der Lage sein, Menschen vor rassistischen Angriffen zu schützen. Immer wieder würden Morde aus rassistischen Motiven in Deutschland geschehen. Sie fordert die zuständigen Behörden dazu auf, endlich ihre Pflicht zu tun und solche Gewalttaten zu verhindern.

Hanau live – Bundespräsident mit emotionaler Bitte: „Lasst nicht zu, dass die böse Tat uns spaltet!“

+++ 18.40 Uhr: Bei der Gedenkfeier in Hanau fordert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Aufklärung für die Opfer. „Aufklärung und Aufarbeitung stehen nicht in freiem Ermessen. Sie sind Bringschuld des Staates gegenüber der Öffentlichkeit und vor allem gegenüber den Angehörigen“, so Steinmeier. Ein Jahr sei es nun her. Trauer und Wut seien längst noch nicht erloschen. „Sind alle Fragen beantwortet? Nein keineswegs. Aber als Bundespräsident stehe ich hier und bitte uns: Lasst nicht zu, dass die böse Tat uns spaltet!“ Hass und Ausgrenzung sollten nicht übersehen werden. „Aber lasst uns glauben an den besseren Geist unseres Landes, an unsere Kraft zum Miteinander, zum gemeinsamen Wir!“, so Steinmeier. Wenn diese Botschaft verinnerlicht und aus Hanau mitgenommen werde, dann könne diese Stunde der Trauer auch eine Stunde der Hoffnung sein.

+++ 18.30 Uhr: „Was muss unsere Antwort auf die schrecklichen Taten von Hanau sein?“, fragt Steinmeier. Viele gute Antworten seien gegeben worden. Böses werde nicht durch Böses besiegt. Bei den guten Antworten denke er an die vielen spontanen Kundgebungen und Veranstaltungen. Die Stadt Hanau und die Bürgerinnen und Bürger hätten ein unvergleichliches Engagement gezeigt.

„Der Name Hanau steht nicht nur für schlimme Verbrechen. Er steht auch für eine liebenswerte Heimat, in der man sich kennt, sich hilft und füreinander da ist“, betont der Bundespräsident.

Live in Hanau: Bundespräsident betont Wichtigkeit, Trauer Raum zu geben

+++ 18.24 Uhr: Bundespräsident Steinmeier betont, das jedes einzelnen Namens gedacht werde, damit jeder seiner ganz persönlichen Trauer Raum geben kann. Jeder einzelne Mensch, um den getrauert werde, sei einerseits ein zufälliges Opfer gewesen. Andererseits seien die Opfer nicht zufällig gewesen, weil sie das präzise Ziel des Täters gewesen seien. Auch deswegen habe diese Tat ein solches Entsetzen ausgelöst. Nicht von alleine habe der Täter seine Ideen entwickelt. Die von Hass und Vernichtung geprägte Weltsicht des Täters werde auch heute noch verbreitet.

steinmeier_hanau_gedenken.jpg

Hass, Rassismus und Hetze richte sich gegen bestimmte Menschen. Die zu uns gehörten, in unsere Nachbarschaft. Die ihren Alltag mit uns Teilen. So viel Gemeinsamkeit die zeigt, dass wir zusammengehören, trotz der Unterschiede.

+++ 18.15 Uhr: Frank Walter Steinmeier beginnt mit seiner Rede in Hanau.

Hanau live: Rudi Völler entzündet zum Gedenken an die Opfer des Anschlags eine Kerze

+++ 18.08 Uhr: Die Gedenkfeier in Hanau wird eröffnet. Ex-Fußballprofi Rudi Völler zündet eine Gedenkkerze an. Ein kurzer Film widmet sich jetzt den Ereignissen in Hanau am 19. Februar 2020.

+++ 18.02 Uhr: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist soeben im Congress Park Hanau angekommen. Die Gedenkfeier wird somit bald beginnen.

Live in Hanau: Veranstaltung zum Gedenken wird um circa 18 Uhr beginnen

+++ 17.43 Uhr: In Hanau wird die Gedenkfeier im Congress Park laut Hessenschau um circa 18.10 Uhr beginnen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky werden gemeinsam mit zahlreichen Gästen an die neun Opfer des Anschlags erinnern. Auch der gebürtige Hanauer und Ehrenbürger der Stadt Rudi Völler wird erwartet.

Ein kurzer Film wird sich bei der Gedenkveranstaltung in Hanau den Ereignissen des 19. Februar 2020 widmen. Symbolisch und in Erinnerung an jedes der neun Opfer wird eine freistehende und beleuchtete Namenssäule auf der Bühne stehen. Am Ende der Gedenkveranstaltung werden um 19.02 Uhr alle Glocken Hanaus läuten. Wir berichten von der Veranstaltung live im News-Ticker.

Gedenkfeier zum Terroranschlag in Hanau – „Wir bieten die Stirn“

+++ 15.50 Uhr: In Hanau haben sich unterschiedliche Menschengruppen aus verschiedenen Religionsgemeinschaften zu Demonstrationen und einer Kranzniederlegung zusammengefunden. Sie haben den neun Todesopfern des rassistisch motivierten Anschlags von Hanau vor einem Jahr gedacht. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich zum Anschlag von Hanau geäußert. Er erklärt, dass alle Menschen in Deutschland sicher leben können müssten. „Die Bevölkerung kann sich darauf verlassen“, wird er in einem Tweet des Bundesinnenministeriums zitiert. „Wir bieten denen die Stirn, die das Gift des Rechtsextremismus, des Rassismus und des Antisemitismus verbreiten und unsere freiheitliche Lebensweise bekämpfen.“

Bis zum Mittag zählte die Polizei in Hanau nach Angaben eines Sprechers rund 80 Teilnehmer bei mehreren Veranstaltungen. Dazu gehörte unter anderem eine Kranzniederlegung und ein „antifaschistischer Spaziergang“ des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Region Südosthessen. Weitere rund 200 Teilnehmer wurden am Nachmittag bei einer Demonstration und Kundgebung der DIDF-Jugend erwartet. DIDF steht für Demokratik İşçi Dernekleri Federasyonu (Föderation der Demokratischen Arbeitervereine).

Anschlag von Hanau: Gedenkfeier am Abend im Live-Ticker

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky treten gemeinsam in der Gedenkfeier des Landes Hessen und der Stadt Hanau auf. Sie wird live ab 17.30 Uhr übertragen. „Den 19. Februar als Gedenktag zu verankern, ist meine Pflicht, ist aus wichtigen Gründen die Pflicht der Stadt Hanau. An diesem Tag gilt es in erster Linie und in besonderer Weise, gemeinsam mit den Familien der Opfer des rassistischen Anschlags innezuhalten und ihnen an diesem dramatisch-traurigen Datum in Nächstenliebe zur Seite zu stehen“, sagt Kaminsky vor der Feier in einer Pressemitteilung. Wir berichten hier im Live-Ticker über das Geschehen im Congress Park in Hanau.

Ein Jahr nach den Anschlägen von Hanau erinnern die Menschen auf dem Marktplatz an die Opfer.

Anschlag von Hanau: Familie des ermordeten Walter Lübcke spricht Mitgefühl aus

+++ 13.07 Uhr: Die Familie des ebenfalls von einem Rechtsterroristen ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat den Angehörigen des Anschlags von Hanau ihr Mitgefühl ausgesprochen. In einer Mitteilung der Familie heißt es: „Wir wünschen den Angehörigen von ganzem Herzen, dass ihre drängenden Fragen bald beantwortet werden.“ Und weiter: „Es wird die Tat nicht ungeschehen machen. Aber es kann helfen, mit dem großen Schmerz und dem tiefen Verlust umzugehen und Kraft geben, weiter für unsere Werte Haltung zu zeigen“, erklärte die Familie.

Anschlag von Hanau: Rund 500 Menschen bei Gedenken auf dem Hauptfriedhof Hanau

+++ 11.55 Uhr: Auf dem Hauptfriedhof in Hanau sind rund 500 Angehörige und Bürger der Stadt zusammengekommen, um an einem Ensemble von Ehrengräbern der neun Opfern des rassistischen Anschlags vor einem Jahr zu gedenken. Auf dem Hauptfriedhof sind Ferhat Unvar, Hamza Kurtović und Said Nesar Hashemi begraben. Das Ensemble umfasst dazu auch Gedenksteine für die weiteren sechs Todesopfer Mercedes Kierpacz, Sedat Gürbüz, Gökhan Gültekin, Kaloyan Velkov, Vili Viorel Păun und Fatih Saraçoğlu.

Indessen gedenkt auch der deutsche Profifußball der Opfern von Hanau. „Der rassistisch motivierte Anschlag von Hanau hat Wunden geschlagen, die nicht verheilen werden - vor allem natürlich in den Herzen der Angehörigen, aber auch in einer ganzen Stadt“, schrieb Vizepräsident Günter Distelrath im Namen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Freitag (19.02.2021).

Auf dem Hauptfriedhof in Hanau sind rund 500 Angehörige und Bürger der Stadt zusammengekommen, um den Opfern zu gedenken.

Anschlag von Hanau: Tausende auf Gedenkdemo – „Hanau war kein Einzelfall“

+++ Freitag, 19.02.2021, 10.01 Uhr: Anlässlich des ersten Jahrestags des rassistischen Anschlags vom 19. Februar 2020 finden heute in Hanau mehrere Gedenkveranstaltungen statt. Ab circa 13 Uhr startet am Marktplatz eine Demonstration in Gedenken an Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov, die bei dem Anschlag getötet wurden. Die Gedenkfeier des Landes Hessen und der Stadt Hanau, an der auch Bundespräsident Walter Steinmeier (SPD), Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sowie Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) teilnehmen, beginnt um 18 Uhr im Congress Park Hanau und wird hier von uns in einem Live-Ticker begleitet.

Bereits am Donnerstagabend (18.02.2021) demonstrierten in Frankfurt* knapp 3.000 Menschen im Gedenken an die Opfer des Anschlags. In Sprechchören skandierten sie immer wieder „Hanau war kein Einzelfall“ und in Richtung der anwesenden Polizei gab es „Wo wart ihr in Hanau?“-Rufe. Zahlreiche Demonstrierende trugen Plakate mit den Porträts der Getöteten sowie der Aufschrift „Say their Names“. Bundesweit wird es heute an über 100 Orten Gedenkveranstaltungen und Demonstrationen geben.

Anschlag von Hanau: Mehrere Gedenkveranstaltungen in der Stadt - Verkehrsbehinderungen drohen

Erstmeldung vom Donnerstag, 18.02.2021, 17.16 Uhr: Hanau – Am 19. Februar jährt sich zum ersten Mal der Terroranschlag von Hanau, bei dem ein Attentäter Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov aus rassistischen Motiven ermordete*. Anlässlich des Jahrestags ist in der Stadt eine zentrale Gedenkveranstaltung unter anderem mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geplant. Hinzu kommen mehrere kleinere Gedenkveranstaltungen und Aktionen aus Kultur, Glaubensgemeinschaften, Bildungseinrichtungen, Sport und von Hanauer Unternehmen.

In einer gemeinsamen Mitteilung mahnten Landrat Thorsten Stolz, die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und der Kreisbeigeordnete Winfried Ottmann zusammen mit Oberbürgermeister von Hanau, Claus Kaminsky, anlässlich des Jahrestags des Anschlags die Verantwortung von Politik und Gesellschaft an. „Der 19. Februar wird für uns und in der Region ewig mit der Schreckenstat verbunden bleiben. Ein Jahr nach der Tat gedenken wir gemeinsam der Opfer. Sie sind und werden niemals vergessen“, heißt es darin. Es sei wichtig, wachsam zu sein und jeder Form von Gewalt und Menschenverachtung bereits in den Anfängen zu begegnen. Gleichzeitig sei der Jahrestag ein Tag der Hoffnung, da sich die „überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland“ von Hass und Hetze abgrenze.

Anschlag in Hanau: Politik erinnert an Verantwortung zum Jahrestag

Mit einem Wandgemälde in Bruchköbel erinnert das „Kollektiv ohne Namen“ an den Terroranschlag von Hanau.

Der Oberbürgermeister von Hanau äußerte sich in einer separaten Mitteilung zu den Beschränkungen für das Gedenken zum Tag des Anschlags aufgrund der Corona-Pandemie. „Die strengen Corona-Auflagen unterbinden manches, was denkbar und wünschenswert gewesen wäre“, so Kaminsky. Auch die stattfindenden Kundgebungen seien an die Corona-Auflagen gebunden und jede Veranstaltung sei im Detail auf ihre Konformität geprüft worden. Allerdings, so Kaminsky, sei es wichtig, dem „Unmut über fehlende Perspektiven und Ärger über anhaltende Corona-Auflagen“ an anderer Stelle Ausdruck zu verleihen und das Gedenken zu respektieren. Gleichzeitig gibt es aber auch Kritik an der bisherigen Aufklärungsarbeit. Unter anderem wird diese von der Initiative 19. Februar formuliert*.

Anschlag in Hanau: Weitreichende Einschränkungen zum Gedenken

Die zentrale Gedenkveranstaltung zum Anschlag von Hanau* soll am frühen Abend im Congress Park Hanau stattfinden und wird per Live-Stream sowie im Fernsehen übertragen. Gleichzeitig wird der gesamte Tag von op-online.de* im Ticker begleitet. Aber schon am Morgen soll es zu Sperrungen kommen. Im Einzelnen ist mit folgenden Sperrungen und Ausfällen zu rechnen.

  • Ab 8 Uhr morgens: Sperrung von Schlossplatz, Im Schlosshof und Heinrich-Bott-Straße
  • Ab 12 Uhr: Sperrung der Haltestellen Schlossplatz und Karl-Rehbein-Schule, Umleitung der Buslinie 7 bis Betriebsende über Nordstraße und Eugen-Kaiser-Straße
  • Ab 13 Uhr bis ca. 15 Uhr: Demonstrationszug ab Marktplatz über Krämerstraße, Heumarkt, Römerstraße, Nürnberger Straße und Rosenstraße zurück zum Brüder-Grimm-Denkmal
  • Ab 15 Uhr bis ca. 17 Uhr: Demonstrationszug ab Marktplatz (Auftaktkundgebung bis 15.30 Uhr), Römerstraße, Kanaltorplatz, Am Steinheimer Tor, Friedrich-Ebert-Anlage, Kurt-Blaum-Platz, Nürnberger Straße zurück zum Marktplatz
  • Ab 17 Uhr bis ca. 19.10 Uhr: Mahnwache am Heumarkt

Durch die Demonstrationen kann es im ganzen Stadtgebiet von Hanau zu Einschränkungen beim Verkehr kommen. Auch Buslinien müssen umgeleitet werden. Betroffen sind dabei die Linien 1, 2, 4, 5, 6, 10 und 12. (Marcel Richters, Sophia Lother) *op-online.de und fnp.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

Meistgelesene Artikel

Lockdown-Lockerung: In Berlin – Ausgangssperre für Geimpfte gekippt!

Lockdown-Lockerung: In Berlin – Ausgangssperre für Geimpfte gekippt!

Lockdown-Lockerung: In Berlin – Ausgangssperre für Geimpfte gekippt!
32-Jährige aus NRW stirbt nach Corona-Impfung – Gutachten liegt vor

32-Jährige aus NRW stirbt nach Corona-Impfung – Gutachten liegt vor

32-Jährige aus NRW stirbt nach Corona-Impfung – Gutachten liegt vor
Nach Corona-Impfung: Wann sind Alkohol, Sport und Zigaretten wieder erlaubt?

Nach Corona-Impfung: Wann sind Alkohol, Sport und Zigaretten wieder erlaubt?

Nach Corona-Impfung: Wann sind Alkohol, Sport und Zigaretten wieder erlaubt?
Pest besorgt die Behörden: Es ist auf den Menschen übertragbar - vor allem Hundebesitzer sollen aufpassen

Pest besorgt die Behörden: Es ist auf den Menschen übertragbar - vor allem Hundebesitzer sollen aufpassen

Pest besorgt die Behörden: Es ist auf den Menschen übertragbar - vor allem Hundebesitzer sollen aufpassen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion