Lecker: Verein für Qualitätsdöner gegründet

+
In Hamburg ist der erste branchenübergreifende Verband für Qualitätsdöner gegründet worden.

Hamburg - Nach zahlreichen Skandalen um Gammelfleisch ist in Hamburg der erste branchenübergreifende Verband für Qualitätsdöner gegründet worden.

19 Produzenten, Großhändler und Gastronomen haben sich zu dem Verein Qualitätsdöner Hamburg e.V. zusammengeschlossen, der vor allem auf ein hohes Qualitätsniveau bei dem beliebten Imbiss-Gericht achten soll, wie die Handelskammer mitteilte. “Der Verein hat großen Zuspruch aus der Branche“, erklärte Michael Kaufmann von der Handelskammer am Mittwoch.

In Planung seien einheitliche Standards für die Vereinsmitglieder sowie Qualitätssiegel für die Schaufenster der Imbisse. Ziel sei es, die Hamburger Dönergastronomie zur “bundesweiten Nummer Eins bei der Service- und Lebensmittelqualität“ zu machen. Nach Angabe der Handelskammer gibt es in Hamburg 400 Imbisse und Restaurants, die Döner führen.

2.500 Hamburger mit vornehmlich türkischer Herkunft sind in der Döner-Branche beschäftigt. In den letzten Jahren gab es zahlreiche Gammelfleisch-Skandale, bei dem auch Döner-Fleisch betroffen war. 2006 wurden bei einem bundesweit tätigen Münchner Döner-Großlieferanten tonnenweise Gammelfleisch sichergestellt. 2007 wurde bekannt, dass bis zu 180 Tonnen Gammelfleisch nach Berlin geliefert und zu Döner verarbeitet wurden.

ap

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare