Sie hatte am Bahnhof gestanden

Zug erfasst Mädchen - tot

Lauchringen - Eine 16-Jährige hatte am Samstagabend zusammen mit Freunden an einem Bahnhof in Baden-Württemberg gewartet. Dabei wurde das Mädchen von einem Zug erfasst und getötet.

Ein Zug hat eine 16-Jährige in Lauchringen (Baden-Württemberg) erfasst und getötet. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag hatte sich das Mädchen am Samstagabend mit zwei 14 Jahre alten Freunden am Bahnhof aufgehalten. Warum es in die Nähe des Zuges kam, war zunächst unklar. Nach ersten Ermittlungen schloss die Polizei eine Selbsttötung jedoch aus. Der herannahende Zug kam trotz Notbremsung nicht rechtzeitig zum Stillstand. Die beiden Freunde der Verunglückten wurden nach dem Unfall psychologisch betreut. Rund 160 Fahrgäste aus der Bahn wurden mit Bussen weiterbefördert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion