Laster verliert stinkende Fracht

Neustadt am Rübenberge - Eine zwölf Kilometer lange Spur seiner stinkenden Fracht hat ein Transporter bei Hannover hinterlassen. Die Ladung hatte sich aufgrund chemischer Reaktionen quasi verselbstständigt.

Eine lange Spur seiner stinkenden Fracht hat ein Transporter mit Schlachtabfällen bei Hannover hinterlassen. Auf einer Strecke von zwölf Kilometern verlor der Laster bei Neustadt am Rübenberge übelriechende Tierkadaver. Die Schlachtabfälle quollen über das Containerdach, weil der Gärungsprozess mehrere Klappen aufgedrückt hatte.

Autofahrer alarmierten die Polizei, die unter anderem auf einer Kreuzung eine Vielzahl von Tierüberresten fanden. Die Kadaverspur zog sich über mehrere Straßen, bevor der 57-Jährige seinen Sattelzug auf einem Parkplatz stoppte. Noch bei der Kontrolle der Polizei am Dienstagabend flossen weitere Ekelabfälle aus dem Container. Der Lasterfahrer durfte nach Polizeiangaben vom Mittwoch erst einmal nicht weiterfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Kommentare