Laster verliert stinkende Fracht

Neustadt am Rübenberge - Eine zwölf Kilometer lange Spur seiner stinkenden Fracht hat ein Transporter bei Hannover hinterlassen. Die Ladung hatte sich aufgrund chemischer Reaktionen quasi verselbstständigt.

Eine lange Spur seiner stinkenden Fracht hat ein Transporter mit Schlachtabfällen bei Hannover hinterlassen. Auf einer Strecke von zwölf Kilometern verlor der Laster bei Neustadt am Rübenberge übelriechende Tierkadaver. Die Schlachtabfälle quollen über das Containerdach, weil der Gärungsprozess mehrere Klappen aufgedrückt hatte.

Autofahrer alarmierten die Polizei, die unter anderem auf einer Kreuzung eine Vielzahl von Tierüberresten fanden. Die Kadaverspur zog sich über mehrere Straßen, bevor der 57-Jährige seinen Sattelzug auf einem Parkplatz stoppte. Noch bei der Kontrolle der Polizei am Dienstagabend flossen weitere Ekelabfälle aus dem Container. Der Lasterfahrer durfte nach Polizeiangaben vom Mittwoch erst einmal nicht weiterfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare