Kölner mit türkischen Wurzeln

Komiker Çevikkollu: Flüchtlinge brauchen keinen Karnevalsunterricht

+
Der Comedian Fatih Cevikkollu (Archiv).

Köln - Man dürfe Flüchtlinge nicht unterschätzen, sagt Kabarettist Fatih Çevikkollu. Überhaupt habe Karneval durchaus einige "ekelhafte Seiten".

Der Kabarettist Fatih Çevikkollu (43) hat eine gewisse Skepsis, ob der von einigen Karnevalisten angebotene „Karnevalsunterricht“ für Flüchtlinge wirklich notwendig ist. „Ich glaube eigentlich nicht. Man sollte die Menschen ja auch nicht unterschätzen. Die sehen ja, was passiert“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Einem großen TV-Publikum wurde er als Murat in der Comedy-Serie „Alles Atze“ (RTL) bekannt.

Es gebe zudem doch ganz andere Dinge zu vermitteln als etwa den richtigen Umgang mit dem Bützen (Küsschen geben). Der Karneval habe schließlich auch einige „ekelhafte Seiten“. „Es kann nicht die deutsche Kultur sein, sich gegenseitig in den Schoß zu brechen“, sagte Çevikkollu. Wenn, dann müsse man so etwas mal erklären - und zwar nicht nur Flüchtlingen.

Çevikkollu wurde in Köln geboren, feiert dort Karneval und hat türkische Wurzeln. In seinen Kabarettprogrammen beschäftigt er sich häufig mit Integration.

dpa

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare