Kirchentag: Aufruf zu neuem Aufbruch

+
Gläubige beim Abschlussgottesdienst des 2. Ökumenischen Kirchetags.

München - Im Abschlussgottesdienst des 2. Ökumenischen Kirchentags wurde zu einem neuen Aufbruch der Christen aufgerufen. Die Ökumene müsse weiter entwickelt werden.

Mit Aufrufen zu einem neuen Aufbruch der Christen und zu einer Überwindung der kirchlichen Vertrauenskrise ist der 2. Ökumenische Kirchentag (ÖKT) in München zu Ende gegangen. “Wir brauchen ein Wachstum an Mitmenschlichkeit, an Rücksichtnahme und Achtsamkeit“, sagte der evangelische ÖKT-Präsident Eckhard Nagel am Sonntag beim großen Abschluss-Gottesdienst. Der katholische ÖKT- Präsident Alois Glück betonte, die Christen müssten ihre Verantwortung für die Welt gemeinsam wahrnehmen. “Deshalb wollen wir uns gemeinsam einsetzen für mehr Gerechtigkeit, hier und weltweit“, sagte Glück bei dem Gottesdienst unter freiem Himmel.

“Durch diesen Kirchentag hat die Ökumene in Deutschland ein neues Gesicht bekommen“, sagte Nagel. Und auch Glück betonte: “Trotz mancher schwierigen Umstände können wir sagen: Die Ökumene in Deutschland ist wetterfest.“ Zugleich mahnte er mehr Tempo beim Ringen um weitere Annäherung der beiden großen Kirchen an und sprach ausdrücklich das vom Vatikan verbotene gemeinsame Abendmahl von Katholiken mit Protestanten an. Insbesondere denke er an die konfessionsverschiedenen Ehen, sagte Glück. “Dort leiden viele Menschen schmerzlich daran, dass sie keine Eucharistiegemeinschaft haben.“

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch, würdigte in seiner Predigt den Kirchentag als wichtigen Impulsgeber. Die Teilnehmer hätten “anregende Tage ökumenischer Verbundenheit“ erlebt. “Wir durften spüren und erfahren: Der Glaube an Gott führt zusammen und gibt Kraft.“ Die Welt brauche Hoffnungszeichen christlichen Handelns, sagte Zollitsch. Auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Präses Nikolaus Schneider, hob die Bedeutung christlichen Engagements für eine gerechte Welt hervor. Allerdings mischten sich die Christen oftmals zu zaghaft und kleinlaut in die politischen und gesellschaftlichen Diskussionen ein, betonte Schneider in seiner Predigt. Trotz nasskalten Wetters und Nieselregens waren nach Angaben der ÖKT-Veranstalter rund 100 000 Gläubige zu dem Abschluss-Gottesdienst auf der Theresienwiese gekommen. Viele hatten wegen der Kälte Decken mitgebracht.

Bei dem Gottesdienst hielten auch der griechisch- orthodoxe Metropolit Augoustinos und Bischöfin Rosemarie Wenner von der evangelisch-methodistischen Kirche kurze Predigten. Glück sprach von einer schwierigen Situation der katholischen Kirche, die durch die Missbrauchsfälle in eine schwere Vertrauenskrise geraten sei. “Wir leiden an unserer Kirche, wir leiden mit unserer Kirche. Aber sie ist weiter unsere Kirche“, sagte Glück. “Wir Laien wollen unseren Beitrag leisten, damit aus dieser Krise eine neue Lebendigkeit, eine neue Strahlkraft, eine neue Anziehungskraft wächst.“ Der Kirchentag unter dem biblischen Leitwort “Damit ihr Hoffnung habt“ war am vergangenen Mittwoch eröffnet worden. Rund 3000 Veranstaltungen standen auf dem Programm. Daran nahmen nach Angaben der Veranstalter mehr als eine halbe Million Menschen teil, darunter rund 130.000 Dauergäste.

dpa

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare