"Werde rumgebracht."

SMS falsch gelesen: Mutter alarmiert Polizei

Bremen - Eine Mutter wähnt ihren Sohn, der gerade im Kino sitzt, in Lebensgefahr und alarmiert die Polizei. Die lässt das ganze Kino kurzerhand räumen. Dabei war alles nur ein kurioser Irrtum.

Eine Mutter mit akuter Leseschwäche hat aus Sorge um ihren Sohn ein ganzes Kino lahmgelegt. Die Polizei in Bremen ließ zur Primetime am Abend elf Kinosäle räumen - und das nur, weil die Mutter eine SMS ihres 16-jährigen Sohnes nicht richtig gelesen hatte.

Die besorgte 53-Jährige hatte die Beamten am Samstag mit dem Hinweis alarmiert, ihr Sohn habe ihr aus dem Kino geschrieben: „Hol mich bitte sofort ab, ich werde umgebracht.“ Eine Streifenwagenbesatzung suchte Eingangs- und Außenbereich des Kinos ab, fand den Jungen aber nicht. Auch das Handy des Vermissten war nicht mehr erreichbar. Der Sicherheitschef des Kinos ließ daraufhin sämtliche Kinosäle räumen.

Erst, als die Gäste das Haus verließen, zeigte die Mutter der Polizei die SMS - darin stand: „Musst mich nicht abholen. Werde rumgebracht.“

Nach Angaben der Polizei entschuldigte sie sich "mehrmals" bei allen Beteiligten. Das Kino prüft dennoch Regressansprüche gegen die Mutter.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Max Giesinger im Pier 2

Max Giesinger im Pier 2

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Meistgelesene Artikel

Nach blutigem Angriff auf Frau in Bäckerei: Urteil gegen Ehemann gefallen

Nach blutigem Angriff auf Frau in Bäckerei: Urteil gegen Ehemann gefallen

„I bims“ ist „Jugendwort des Jahres 2017“

„I bims“ ist „Jugendwort des Jahres 2017“

Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen

Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen

Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Kommentare