Kindsmord im Internet verabredet

Kiel - Ein Computerspezialist soll sich im Internet gezielt nach jemandem umgesehen haben, der mit ihm ein Kind entführt, missbraucht und anschließend tötet. Zu der Tat kam es nicht.

Ein 36-Jähriger soll in einem Internet-Chat den schweren sexuellen Missbrauch und die Ermordung eines Kindes verabredet haben. Seit Mittwoch muss sich der Mann aus Schleswig- Holstein vor dem Kieler Landgericht verantworten. Die Anklage wirft dem einschlägig vorbestraften Internet-Spezialisten vor, im Chat “gezielt nach einem Gleichgesinnten gesucht zu haben, um ein Kind zu entführen, zu missbrauchen und schließlich zu töten“. Zur Tat kam es nicht.

Der Mann wurde im September 2009 festgenommen. Die Polizei fand bei ihm Chat-Protokolle, rund 200 000 Bilddateien und knapp 2000 Videos mit Kinderpornografie und Darstellungen schwerster Gewalt gegen Kinder. Die Auswertung des Materials dauerte vier Monate.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare