Kinderwagen-Feuerteufel: Seine wirren Motive

+
Die verbrannten Reste eines Kinderwagens stehen im August 2011 im Eingang eines Hauses im Stadtteil Prenzlauer Berg in Berlin.

Berlin - Nach einer Serie von Brandstiftungen an Kinderwagen in Berlin hat ein 29-jähriger Zeitungsbote die Taten gestanden. Seine Begründung hört sich völlig wirr an:

Als Motiv nannte der Angeklagte am Donnerstag vor dem Berliner Landgericht eine allgemeine Unzufriedenheit. Bei den Ermittlungen war vor der Gerichtsverhandlung bekanntgeworden, dass der Mann auch aus Hass gegen Schwaben in seinem Wohngebiet gehandelt haben soll. Vom 15. Juli bis 19. August 2011 soll der Mann im Szenebezirk Prenzlauer Berg in Hausfluren Kinderwagen und eine Bananenkiste angezündet haben. Die Staatsanwaltschaft hat 10 Fälle ermittelt. Die Anklage wirft dem 29-Jährigen Brandstiftung, Körperverletzung und Sachbeschädigung vor. “Ich schäme mich und kann es nicht erklären, warum ich gerade Kinderwagen angezündet habe“, sagte der Berliner zum Prozessauftakt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare