Kinderpornos - Finanzbeamter gefeuert

Erfurt - Ein Finanzbeamter ist wegen Kinderpornos auf seinem privaten Rechner gefeuert worden. Es handelt sich um eine große Menge entsprechender Dateien.

Weil er mindestens 15 000 Kinderporno-Dateien auf seinem privaten Rechner gesammelt hat, ist ein 42-jähriger Finanzbeamter entlassen worden.

Das entschied am Freitag das Meininger Verwaltungsgericht. Dem Finanzamt Gera sei die Zusammenarbeit mit dem Mann nicht mehr zumutbar. Die “Entfernung aus dem Dienst“ ist die höchste Disziplinarmaßnahme im Beamtenrecht.

Damit verliert der Betroffene seine Stelle, alle Bezüge und seine Pensionsansprüche. Zuvor war der Mann aus Gera vom Amtsgericht Greiz bereits zu einer Bewährungsstrafe und einer Geldbuße von 4500 Euro verurteilt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare