Polizei spürt Kinderpornoring auf

Osnabrück - Polizisten haben Hinweise auf einen deutschlandweiten Kinderpornoring gefunden. Ein mutmaßlicher Täter soll mit 250 Männern in ganz Deutschland pornografische Bilder getauscht haben.

Ein Kinderporno-Netzwerk mit mehreren hundert Mitgliedern hat die Polizei Osnabrück ausgehoben. Bereits im März hatten die Ermittler Computer und Handys eines 39-jährigen Mannes aus Osnabrück beschlagnahmt. Die Auswertung der Datenträger bestätigte den Verdacht, dass der Mann kinderpornografische Dateien verbreitete. Die Fahnder fanden zudem Hinweise auf 250 Männer in ganz Deutschland, mit denen der mutmaßliche Täter Kinderpornos per Handy tauschte.

Insgesamt 220.000 gefundene Dateien

Bis Mitte November seien 220 Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Pädokriminelle in ganz Deutschland eingeleitet worden, teilten die Beamten am Freitag mit. Hinzu kommen 45 Tatverdächtige im Raum Osnabrück. Bei der Auswertung von 119 Computern, 6000 externen Speichermedien sowie 91 Handys wurden insgesamt rund 220 000 kinderpornografische Bild- und Videodateien entdeckt. Die Ermittler fanden Hinweise auf 178 weitere mutmaßliche Täter. Gegen einen Mann wird auch wegen schweren sexuellen Missbrauchs Minderjähriger ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare