Pizzafahrer überfährt Jungen (7)

Kind auf Zebrastreifen getötet: Geldstrafe

Halle - Eine Geldstrafe in Höhe von 4.500 Euro - das ist die Strafe für einen Pizzaboten, der einen siebenjährigen Jungen auf einem Zebrastreifen mit seinem Auto erfasst und getötet hat.

Ein Pizzabote hat einen Jungen auf einem Zebrastreifen mit seinem Auto getötet und soll dafür nun eine Geldstrafe zahlen. Das Amtsgericht Halle sprach den 26-Jährigen am Mittwoch der fahrlässigen Tötung schuldig - 4500 Euro soll er zahlen. Wie ein Gerichtssprecher mitteilte, legte das Gericht 150 Tagessätze zu je 30 Euro fest.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Pizzafahrer im November 2009 mit dem Auto zu schnell an den markierten Fußgängerüberweg herangefahren war und deshalb den Siebenjährigen erfasst hat. Der Junge wollte mit einem Roller über die Straße. Er starb an schweren Kopfverletzungen.

dpa

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion