Kind erstickt - Mutter erneut verurteilt

Magdeburg - Eine 31-Jährige ist zum zweiten Mal wegen der Tötung eines eigenen Kindes verurteilt worden. Vor einigen Jahren war die Frau schon einmal wegen der Tötung ihres Sohnes verurteilt worden.

Das Landgericht Magdeburg sprach die Frau am Freitag des Totschlags schuldig und verhängte acht Jahren Haft. Zugleich wurde die Unterbringung in einer geschlossenen Klinik angeordnet, wie ein Sprecher mitteilte.

Die Magdeburgerin war vor einigen Jahren bereits wegen der Tötung ihres Sohnes zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Im jetzigen Prozess hatte sie gestanden, ihre 18 Monate alte Tochter in einen Rucksack gesteckt und den Reißverschluss geschlossen zu haben. Trotz Reanimation starb das Mädchen wenige Tage später in einer Klinik. Im ersten Fall war das Kind ebenfalls erstickt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion