Kind erstickt - Mutter erneut verurteilt

Magdeburg - Eine 31-Jährige ist zum zweiten Mal wegen der Tötung eines eigenen Kindes verurteilt worden. Vor einigen Jahren war die Frau schon einmal wegen der Tötung ihres Sohnes verurteilt worden.

Das Landgericht Magdeburg sprach die Frau am Freitag des Totschlags schuldig und verhängte acht Jahren Haft. Zugleich wurde die Unterbringung in einer geschlossenen Klinik angeordnet, wie ein Sprecher mitteilte.

Die Magdeburgerin war vor einigen Jahren bereits wegen der Tötung ihres Sohnes zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Im jetzigen Prozess hatte sie gestanden, ihre 18 Monate alte Tochter in einen Rucksack gesteckt und den Reißverschluss geschlossen zu haben. Trotz Reanimation starb das Mädchen wenige Tage später in einer Klinik. Im ersten Fall war das Kind ebenfalls erstickt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion