"Kimble" hüpft und hüpft durch die Pfalz

+
Känguruh Lasse sitzt in seinem Gehege im nordfriesischen Delsdorf. Ein Artgenosse von ihm ist in der Pfalz unterwegs und hat sich bisher noch nicht einfangen lassen.

Maxdorf/Ludwigshafen - Es ist der Polizei immer ein paar Sprünge voraus und einfach nicht zu schnappen: Ein Känguru ist seit ein paar Wochen in der Pfalz unterwegs.

An verschiedenen Orten wurde es bereits gesichtet, war aber nicht zu fassen. Woher kommt es, wohin will es? Die Debatte um den exotischen Ausreißer nimmt in den Medien fast schon philosophische Züge an. Es wird nach Namen für das Tier gesucht, alle möglichen Experten geben ihre Meinung kund - das Känguru, ein bereitwillig angenommenes Sommerlochthema.

Das Tier ist “derzeit unser bekanntester Flüchtiger“, sagt die Ludwigshafener Polizeisprecherin Simone Eisenbarth lachend. Immerhin: Einen Namen hat das Känguru schon. Beim Radiosender SWR1 fand man den Vorschlag “Kimble“ besonders passend - frei nach der US- Krimiserie “Dr. Kimble auf der Flucht“. Fest steht auch: Ein Hirngespinst ist das Känguru definitiv nicht: Auch ein Polizist hat es bereits mit eigenen Augen gesehen und - vergeblich - die Verfolgung aufgenommen.

Andere Fragen sind noch offen. Woher kommt das Tier? Es muss wohl irgendwo ausgebüxt sein, eine Vermisstenmeldung gibt es aber nach wie vor nicht, sagt Eisenbarth. Eine Spur könnte nach Farschweiler führen, wo im Mai 2008 drei Kängurus ausgerissen waren - doch das liegt immerhin rund 100 Kilometer von den Orten entfernt, an denen “Kimble“ zuletzt gesehen wurde.

Ein futterreiches Revier 

Wo will es hin? Auch das bleibt bislang rätselhaft. Ganz offensichtlich will es aber nicht in die Obhut der Polizei. Die Ordnungshüter rücken zwar schnell aus, wenn das Känguru wieder irgendwo gesichtet wird - kamen aber bisher immer zu spät. “Das Känguru macht sich immer aus dem Staub. Ein schneller Zugriff ist schwer, das liegt in der Natur der Sache“, sagt Eisenbarth. Die Polizei appelliert deshalb an jeden, der das Beuteltier irgendwo sieht: “Ganz schnell bei uns anrufen, damit wir aktiv werden können.“

Es gibt von Behördenseite auch Überlegungen, “Kimble“ mit einem Schuss aus einem Betäubungsgewehr ruhig zu stellen. Aber auch das setzt voraus, dass das Känguru nicht schon wieder weg ist, wenn ein Fachmann eintrifft. Mutterstadt, Maxdorf, Gerolsheim, Ebertsheim - das sind bislang einige der Stationen des Kängurus. Mit der Vorderpfalz hat sich “Kimble“ ein sehr futterreiches Revier ausgesucht. Hier findet sich eines der größten Gemüse- und Obstanbaugebiete Deutschlands - was will ein Pflanzenfresser mehr? Genug zu futtern dürfte “Kimble“ also vorerst finden. Aber könnte das Tier tatsächlich auf Dauer hier überleben?

Ein Problem ist der Straßenverkehr, der dem Känguru zum Verhängnis werden könnte. Mal ganz davon abgesehen, dass das Beuteltier seinerseits auch eine Gefahr für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer ist. Und außerdem kommt der nächste Winter bestimmt. Ob “Kimble“ den gut überstehen könnte, hängt nicht zuletzt davon ab, um welche Art von Känguru es sich handelt. Ist es - wie spekuliert - ein Bennett- Känguru, dann stünden die Chancen gut. “Die sind relativ winterhart und kommen auch mit Kälte zurecht“, versichert der Direktor des Landauer Zoos, Jens-Ove Heckel.

dpa 

30.000 Zuschauer bei Europas größter Reiterprozession

30.000 Zuschauer bei Europas größter Reiterprozession

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare