Nach sechs Jahren

Vater gesteht Baby-Tötung: Aber kein Prozess

Bonn - Sechs Jahre nach dem angeblichen Unfalltod eines Babys hat der Vater gestanden, seine Tochter getötet zu haben. Doch der Fall wird nicht neu aufgerollt.

Der heute 31-Jährige habe bei der Polizei ausgesagt, den Säugling während einer Autofahrt erschlagen zu haben, sagte ein Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft am Freitag und bestätigte einen Bericht des „Express“. Dennoch werde der Fall nicht neu aufgerollt: Weil der Mann seinerzeit wegen fahrlässiger Tötung rechtskräftig verurteilt worden war, könne er nun nicht erneut wegen derselben Tat belangt werden.

Bisher waren die Ermittler davon ausgegangen, dass das neun Wochen alte Mädchen im Jahr 2007 bei einem Autounfall ums Leben gekommen war. Damals hatte der Vater ausgesagt, die Babyschale habe unangeschnallt auf dem Beifahrersitz gestanden. Der Mann war zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare