KaDeWe-Chefin verteidigt 15-Millionen-Abfindung für Eick

+
Karl-Gerhard Eick, Vorstandschef von Arcandor, im Juni dieses Jahres bei Johannes B. Kerner.

Berlin - Die neue Geschäftsführerin des Berliner Luxuskaufhauses KaDeWe hält die Abfindung von 15 Millionen Euro für den zurückgetretenen Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick für angemessen.

“Meine ganz persönliche Meinung ist, dass Herr Eick in einer extrem schwierigen Zeit einen Job übernommen hat, den niemand haben wollte“, sagte Ursula Vierkötter dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Eick habe bei der Telekom “einen guten Job“ aufgegeben. Das Geld sei auch nicht vom Unternehmen, sondern von der Bank Sal. Oppenheim gekommen, “die so ihre Interessen sichern wollte“, unterstrich Vierkötter.

Eick war nur sechs Monate bei Arcandor. Das KaDeWe ist Teil des insolventen Arcandor-Konzerns.

AP

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare