Tat aus Ärger über Wohnsituation

Junger Mann soll Feuer in Flüchtlingsunterkunft gelegt haben

+
Ein 17 Jahre alter Bewohner hatte die als Flüchtlingsunterkunft genutzte ehemalige Turnhalle in Winsen an der Luhe in Brand gesteckt.

Winsen - Aus Unzufriedenheit mit seiner Unterbringung soll ein Bewohner die Flüchtlingsunterkunft in Winsen (Luhe) angezündet haben.

Das Amtsgericht Winsen habe Haftbefehl gegen den 17-Jährigen erlassen, der Jugendliche soll die Tat eingeräumt haben, teilte Sprecher Jan Krüger von der Polizeiinspektion Harburg am Dienstag mit. Das Gericht sei am späten Montagnachmittag einem Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg gefolgt.

„Im Rahmen der richterlichen Vernehmung gestand der 17-Jährige die Tat“, sagte Krüger. „Als Motiv nannte er die Unzufriedenheit über seine Unterbringungssituation.“ Bei dem Feuer am Sonntag war nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von rund 500 000 Euro entstanden, Menschen wurden nicht verletzt.

dpa

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion