Tragödie in Kärnten

Nach Sturz in Teich: Junge (3) im Koma

Wolfsberg/Wien - Ein Junge aus München ist von seinem Vater regungslos im Gartenteich gefunden worden. Der Dreijährige befindet sich nach erfolgreicher Reanimation in einem künstlichen Koma.

Ein dreijähriger Junge aus München ist nach einem Sturz in einen Gartenteich in Kärnten in ein künstliches Koma versetzt worden. Der Vater entdeckte seinen Sohn am Mittwoch regungslos und mit dem Kopf nach unten im Wasser treiben. Der Dreijährige soll etwa 10 Minuten unter Wasser gewesen sein, wie die Kärntner Polizei am Donnerstag sagte. Die Familie aus Bayern machte in Wolfsberg an ihrem Zweitwohnsitz Urlaub, als es zum Unfall kam. Die Eltern und ein Notarztteam reanimierten das Kind im Garten noch etwa eine Stunde, bevor es in ein Krankenhaus nach Klagenfurt geflogen wurde. Dort wurde es in ein künstliches Koma versetzt. Sein Zustand sei stabil, teilte eine Krankenhaussprecherin Donnerstagmittag mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion