Tragödie in Kärnten

Nach Sturz in Teich: Junge (3) im Koma

Wolfsberg/Wien - Ein Junge aus München ist von seinem Vater regungslos im Gartenteich gefunden worden. Der Dreijährige befindet sich nach erfolgreicher Reanimation in einem künstlichen Koma.

Ein dreijähriger Junge aus München ist nach einem Sturz in einen Gartenteich in Kärnten in ein künstliches Koma versetzt worden. Der Vater entdeckte seinen Sohn am Mittwoch regungslos und mit dem Kopf nach unten im Wasser treiben. Der Dreijährige soll etwa 10 Minuten unter Wasser gewesen sein, wie die Kärntner Polizei am Donnerstag sagte. Die Familie aus Bayern machte in Wolfsberg an ihrem Zweitwohnsitz Urlaub, als es zum Unfall kam. Die Eltern und ein Notarztteam reanimierten das Kind im Garten noch etwa eine Stunde, bevor es in ein Krankenhaus nach Klagenfurt geflogen wurde. Dort wurde es in ein künstliches Koma versetzt. Sein Zustand sei stabil, teilte eine Krankenhaussprecherin Donnerstagmittag mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion