Sie hatte an der Ampel gewartet

Ohne Anlass: Junge Frau auf die Straße getreten - Mutmaßlicher Täter in U-Haft

+
Symbolbild

Nachdem in Dortmund eine junge Frau mit einem Tritt in den Rücken auf die Straße gestoßen wurde, sitzt der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft.

Dortmund - Ein Haftrichter habe dies gegen den 22-Jährigen angeordnet, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Dem Anschein nach grundlos und vollkommen überraschend für die junge Frau soll der Mann am Montagnachmittag zugetreten haben. „Die 21-Jährige stürzte und hatte Glück, dass ein abbiegendes Auto sie nur knapp verfehlte“, hieß es. Sie hatte an einer Ampel gewartet.

Der junge Mann soll bei der Tat eine Weinflasche in der Hand gehalten haben. Anstatt der am Boden liegenden Frau zu helfen, habe er sie noch angepöbelt. Daraufhin habe die Dortmunderin um Hilfe geschrien und sei in einen gegenüberliegenden Imbiss gerannt. Der Tatverdächtige sei in unmittelbarer Nähe festgenommen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Holz in Flammen: Dichter Qualm über Diepholz

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsfeuer an Bahnlinie bei Bothel

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Meistgelesene Artikel

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Tödliches Familiendrama: Täter erschoss Sohn und Schwiegersohn

Tödliches Familiendrama: Täter erschoss Sohn und Schwiegersohn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.