Missbrauch von Schutzbefohlenen

Jugendtrainer wegen sadistischer Methoden und Missbrauchs in Berlin vor Gericht

In Berlin stehen am Mittwoch zwei Jugendfußballtrainer wegen sadistischer uns sexuell missbräuchlicher Methoden vor Gericht.

Berlin - Zwei Trainer einer Berliner Jugendfußballmannschaft müssen sich am Mittwoch (10.45 Uhr) wegen sadistischer und sexuell missbräuchlicher Methoden im Umgang mit ihren Spielern vor dem Amtsgericht Tiergarten verantworten. 

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden 26-Jährigen sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen, Beleidigung, gefährliche Körperverletzung und Nötigung vor. Die Fußballtrainer sollen ihren zehn und elf Jahre alten Spielern in einem Hotel während eines Turniers zahlreiche entwürdigende Aufgaben gestellt haben, etwa aus der Toilette zu trinken. Außerdem sollen die Männer Kinder aufgefordert haben, sexuelle Handlungen aneinander vorzunehmen. Die Kinder hätten aus Angst mitgemacht. Auch im Training habe in Form von Schlägen, Beleidigungen und Drohungen ein Klima der Einschüchterung geherrscht.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Archiv)

Das könnte Sie auch interessieren

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Meistgelesene Artikel

Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft

Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Tödliches Familiendrama: Täter erschoss Sohn und Schwiegersohn

Tödliches Familiendrama: Täter erschoss Sohn und Schwiegersohn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.