Ein Jahr früher sterben für eine Million Euro

Stuttgart - Geld oder Leben? Jeder fünfte Deutsche wäre laut einer Umfrage für eine Million Euro bereit, ein Jahr früher zu sterben.

Bei den als besonders sparsam geltenden Baden-Württembergern würde sogar jeder Vierte das Geld nehmen - das ist der Spitzenplatz einer am Donnerstag in Stuttgart veröffentlichten repräsentativen Studie des Magazins “Reader's Digest“. Menschen in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern stimmten dem Handel am wenigsten zu. Je jünger die Befragten sind, desto eher stimmten sie dem Geschäft zu: 29 Prozent der 14- bis 29-jährigen ließen sich auf den Tauschhandel ein, aber nur noch 13 Prozent der 50- bis 59- Jährigen.

Außerdem würden mehr Männer (23 Prozent) als Frauen (17 Prozent) auf den Deal eingehen, ebenso eher Reiche als Arme: 22 Prozent der Befragten mit Monatseinkommen ab 2500 Euro stehen 15 Prozent Zustimmung von Menschen mit einem Einkommen zwischen 1500 und 2000 Euro gegenüber. Das Meinungsforschungsinstitut Emnid hatte am 29. und 30. Januar bundesweit 1002 Menschen repräsentativ befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Nach blutigem Angriff auf Frau in Bäckerei: Urteil gegen Ehemann gefallen

Nach blutigem Angriff auf Frau in Bäckerei: Urteil gegen Ehemann gefallen

„I bims“ ist „Jugendwort des Jahres 2017“

„I bims“ ist „Jugendwort des Jahres 2017“

Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen

Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen

Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Kommentare