Intime Frauenarzt-Fotos: Viele besorgte Anrufe

Ludwigshafen - Im Fall des Frauenarztes aus dem pfälzischen Schifferstadt, der seine Patientinnen heimlich fotografiert haben soll, haben sich hunderte besorgte Frauen bei der Polizei gemeldet.

Bis zum Nachmittag seien bis zu 400 Anrufe bei der Ermittlungsgruppe eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag in Ludwigshafen. Am Tag zuvor hatten Staatsanwaltschaft und Polizei den Fall bekanntgemacht. Der Mediziner soll in seiner Praxis von rund 3000 Frauen heimlich intime Fotos gemacht und gespeichert haben. Mehr als 35 000 Aufnahmen wurden bei dem 56-Jährigen gefunden.

Da es sich um ein sogenanntes Antragsdelikt handelt, kann der Frauenarzt allerdings nur bestraft werden, wenn mindestens eines seiner Opfer dies beantragt. Die Polizei versuche, sensibel vorzugehen und die Personalien der Anruferinnen aufzunehmen. “Die Frauen sind geschockt“, sagte Polizeisprecherin Simone Eisenbarth. In den weiteren Ermittlungen werden festgestellt, ob von ihnen tatsächlich Fotos gemacht wurden. “Es wird Wochen dauern, um alle Daten auszuwerten und zuzuordnen“, sagte Eisenbarth.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare