Internet-Erpresser nutzen Polizei-Logos

Wiesbaden - Vor einer neuen Betrugsmasche im Internet mit einem Computervirus haben die Bundespolizei und das Bundeskriminalamt gewarnt. Die Schadsoftware lädt sich automatisch beim Surfen herunter.

Die Schadsoftware lade sich beim Surfen im Internet automatisch herunter und öffne ein Fenster, berichteten die Behörden am Freitag. Im Text werde dann behauptet, dass der infizierte Computer an der Verteilung von Kinderpornos und Terroristen-Mails beteiligt gewesen sei. Für die Entsperrung des Computers würden 100 Euro Strafe verlangt und mit der Zerstörung der Festplatte innerhalb von 24 Stunden gedroht.

Für die illegalen Mitteilungen werden den Angaben nach die Logos von Polizeibehörden und namhafter Antiviren-Hersteller verwendet. Man arbeite intensiv an einer Empfehlung, wie Nutzer die Software wieder vom Rechner löschen können. Vorbeugend sollten Betriebssystem und Anti-Viren-Software stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden, so die Empfehlung.

dpa

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare