Drei Tote bei Imbissbrand in Duisburg

+
Der Brand zerstörte das gesamte Haus.

Duisburg - Ein Imbissbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Duisburg kostete zwei Erwachsenen und einem Kind das Leben. Die Brandursache konnte zunächst nicht geklärt werden.

Feuerwehrleute haben bei Löscharbeiten in einem Wohn- und Geschäftshaus in Duisburg drei Tote entdeckt. Zwei Erwachsene und ein Kind seien in der Nacht zum Montag tot in einer Dachwohnung gefunden wurden, teilte die Polizei mit. Nachbarn waren vom Herabfallen einer Leuchtreklame wach geworden und hatten Polizei und Feuerwehr gegen 02.30 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte ein Imbiss im Erdgeschoss lichterloh, wie eine Sprecherin schilderte. Brandursache und Todesursache waren zunächst unklar.

Duisburg: Imbissbrand fordert drei Todesopfer

Duisburg: Imbissbrand fordert drei Todesopfer

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Polizei stoppt Raser und der hat eine dreiste Ausrede parat

Polizei stoppt Raser und der hat eine dreiste Ausrede parat

Spaziergänger findet hunderte Briefe auf einem Feld

Spaziergänger findet hunderte Briefe auf einem Feld

Mord an Studentin aus Freiburg: Erneuter Suizidversuch überschattet Prozess

Mord an Studentin aus Freiburg: Erneuter Suizidversuch überschattet Prozess

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion