Nach Ausschreitungen und Corona

Für mehr Touristen: Neues Projekt soll schlechtes Image von Stuttgart retten

Menschen genießen bei Sonnenschein die warmen Temperaturen auf dem Schlossplatz in Stuttgart.
+
Menschen genießen bei Sonnenschein die warmen Temperaturen auf dem Schlossplatz in Stuttgart.

Die Touristenzahlen sind aufgrund der Corona-Krise und der Ausschreitungen in Stuttgart stark gesunken. Ein neues Projekt soll das angeschlagene Image der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg verbessern.

Stuttgart - Aufgrund der Corona-Krise bleiben die Touristen in Stuttgart 2020 größtenteils aus. Nicht zuletzt durch die Ausschreitungen in der Nacht von 20. auf 21. Juni ist auch das Image der Landeshauptsstadt angeschlagen. Ein neues Projekt soll helfen, den Ruf von Stuttgart zu verbessern, um wieder mehr Touristen anzulocken.

Initiatoren des Projekts sind eine Allianz aus Clubbesitzern, Hoteliers und Gastronomen, Theaterintendanten und dem Einzelhandel, die das Image von Stuttgart verbessern wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tropensturm "Isaias" fegt über US-Ostküste

Tropensturm "Isaias" fegt über US-Ostküste

Baumhäuser: Luxus mit Flachbildschirm oder offener Wand

Baumhäuser: Luxus mit Flachbildschirm oder offener Wand

Was hilft gegen Wespen?

Was hilft gegen Wespen?

Livigno ist mehr als Benzin und Zigaretten

Livigno ist mehr als Benzin und Zigaretten

Meistgelesene Artikel

Erfurt: Sexuelle Belästigung wird von Überwachungskamera gefilmt - wer hat diesen Mann gesehen?

Erfurt: Sexuelle Belästigung wird von Überwachungskamera gefilmt - wer hat diesen Mann gesehen?

Fehler im Bußgeldkatalog: Viele Raser bekommen ihren Führerschein zurück

Fehler im Bußgeldkatalog: Viele Raser bekommen ihren Führerschein zurück

Perseiden über Heilbronn beobachten: So sieht man die Sternschnuppen

Perseiden über Heilbronn beobachten: So sieht man die Sternschnuppen

Corona in Deutschland: Knapp 50 Infizierte nach Trauerfeier in Schwäbisch Gmünd - Kinder ebenso betroffen

Corona in Deutschland: Knapp 50 Infizierte nach Trauerfeier in Schwäbisch Gmünd - Kinder ebenso betroffen

Kommentare