Illegales Straßenrennen auf A7

Verkehrsregeln? Waren diesem CLK-Fahrer völlig egal - jetzt bekommt der Fahranfänger die Quittung

+
Ein Raser im Mercedes CLK hat auf der Autobahn A7 in Hamburg die Quittung für ein illegales Fahrzeugrennen bekommen.

Von Verkehrsregeln oder Tempolimit hat dieser CLK-Fahrer wohl noch nie etwas gehört - dabei hatte der 19-Jährige doch erst vor sechs Monaten seinen Führerschein gemacht. Die abendliche Autobahn-Raserei dürfte daher für lange Zeit seine letzte gewesen sein.

Hamburg - Ein 19-jähriger Fahranfänger ist am Mittwochabend in das Visier der Polizei geraten, weil er mit seinem Mercedes CLK auf der Autobahn A7 in Hamburg in Höhe Volkspark sehr dicht auf ein vorausfahrendes Auto aufgefahren war. Bei Weitem nicht das geringste Vergehen des Teenagers, wie nordbuzz.de* berichtet.

Mercedes CLK brettert auf A7 in Hamburg durch die Baustellen

Die Polizei Hamburg spricht in ihrer Mitteilung von einem illegalen Fahrzeugrennen, das der 19-jährige Mercedes-CLK-Fahrer auf der A7 veranstaltete. So bretterte er mit 140 km/h durch eine Baustelle, überholte auf der rechten Spur und beschleunigte daraufhin sogar auf 160 km/h - erlaubt waren in diesem Bereich der Autobahn lediglich 80 km/h.

Nervig: Diese Autofahrertypen kennt jeder

1. "Drängler": Drängeln ist besonders gefährlich. Längst beschränkt sich dieses Phänomen nicht mehr nur auf Autobahnen. Das Betätigen der Lichthupe beim Überholvorgang ist jedoch nicht immer gleich eine Nötigung.
1. "Drängler": Drängeln ist besonders gefährlich. Längst beschränkt sich dieses Phänomen nicht mehr nur auf Autobahnen. Das Betätigen der Lichthupe beim Überholvorgang ist jedoch nicht immer gleich eine Nötigung.  © dpa
2. "Chronischer Mitte-Fahrer": Auf deutschen Autobahnen gilt das Rechtsfahrgebot. Doch so mancher Autofahrer scheint sich nur in der Mitte wirklich wohl zu fühlen. Das ist dann besonders nervig, wenn er mit Tempo 100 auf der Mittelspur vor sich hin trödelt. Rechts überholen sollte man aber dennoch nicht.
2. "Chronischer Mitte-Fahrer": Auf deutschen Autobahnen gilt das Rechtsfahrgebot. Doch so mancher Autofahrer scheint sich nur in der Mitte wirklich wohl zu fühlen. Das ist dann besonders nervig, wenn er mit Tempo 100 auf der Mittelspur vor sich hin trödelt. Rechts überholen sollte man aber dennoch nicht. © Pixabay
3. "Parkplatz-Blockierer": Die Parkplatzsuche kann Autofahrer schnell wahnsinnig machen, besonders wenn viel los und wenig Platz vorhanden ist. Manche Autofahrer nehmen leider wenig Rücksicht und beanspruchen gleich mehrere Stellplätze für sich.
3. "Parkplatz-Blockierer": Die Parkplatzsuche kann Autofahrer schnell wahnsinnig machen, besonders wenn viel los und wenig Platz vorhanden ist. Manche Autofahrer nehmen leider wenig Rücksicht und beanspruchen gleich mehrere Stellplätze für sich. Deshalb braucht es Hinweise wie diesen. © picture alliance / dpa
4. "Blinkmuffel": Besonders auf der Autobahn können blinkfaule Autofahrer für große Gefahr sorgen. Nämlich etwa dann, wenn sie ohne Ankündigung einfach auf die Überholspur ausscheren. Deshalb gehört Blinken zum Abbiegevorgang dazu.  
4. "Blinkmuffel": Besonders auf der Autobahn können blinkfaule Autofahrer für große Gefahr sorgen. Nämlich etwa dann, wenn sie ohne Ankündigung einfach auf die Überholspur ausscheren. Deshalb gehört Blinken zum Abbiegevorgang dazu.   © dpa
5. "Blinkmuffel, die Zweite": Auch im Kreisverkehr sollten Sie ihr Abbiegeverhalten mit dem Blinker ankündigen. Leider verzichten auch hier manche Verkehrsteilnehmer auf den Einsatz des Blinkhebels und riskieren Unfälle.
5. "Blinkmuffel, die Zweite": Auch im Kreisverkehr sollten Sie ihr Abbiegeverhalten mit dem Blinker ankündigen. Leider verzichten auch hier manche Verkehrsteilnehmer auf den Einsatz des Blinkhebels und riskieren Unfälle. © dpa
6. "Lichtverweigerer": Bei vielen modernen Autos springt die Lichtanlage ohnehin automatisch an. Manch ein Autofahrer ist aber trotz verstärkter Warnhinweise noch immer lieber ohne Licht unterwegs. Dies birgt enorme Gefahren.  
6. "Lichtverweigerer": Bei vielen modernen Autos springt die Lichtanlage ohnehin automatisch an. Manch ein Autofahrer ist aber trotz verstärkter Warnhinweise noch immer lieber ohne Licht unterwegs. Dies birgt enorme Gefahren.   © dpa
7. "Einfädel-Anfänger": Richtig Einfädeln will gelernt sein, denkt sich sicher so mancher Autofahrer. Denn das Reißverschlussprinzip scheinen noch nicht alle begriffen zu haben. Dabei vermeidet das richtige Einfädeln Staus und stockenden Verkehr.
7. "Einfädel-Anfänger": Richtig Einfädeln will gelernt sein, denkt sich sicher so mancher Autofahrer. Denn das Reißverschlussprinzip scheinen noch nicht alle begriffen zu haben. Dabei vermeidet das richtige Einfädeln Staus und stockenden Verkehr. © dpa
8. "Verkehrszeichen/-regeln-Ignorierer": Ob es nun das Handy am Steuer oder das Ignorieren von "Wenden Verboten"-Schildern ist. Für viele Verkehrsteilnehmer scheinen Ausnahmeregeln zu gelten.
8. "Verkehrszeichen/-regeln-Ignorierer": Ob es nun das Handy am Steuer oder das Ignorieren von "Wenden Verboten"-Schildern ist. Für viele Verkehrsteilnehmer scheinen Ausnahmeregeln zu gelten.    © dpa
9. "LKW-Rennfahrer": Diese Situation ereignet sich auf Autobahnen häufig. Irgendwie ist es fast verständlich, wollen doch auch LKW-Fahrer nicht stundenlang den gleichen LKW vor sich fahren sehen. Doch eigentlich entschuldigt nichts diese unsinnigen "Elefantenrennen". Auch nicht Zeitdruck.
9. "LKW-Rennfahrer": Diese Situation ereignet sich auf Autobahnen häufig. Irgendwie ist es fast verständlich, wollen doch auch LKW-Fahrer nicht stundenlang den gleichen LKW vor sich fahren sehen. Doch eigentlich entschuldigt nichts diese unsinnigen "Elefantenrennen". Auch nicht Zeitdruck. © picture alliance / dpa

CLK-Raser schlängelt sich mit hohem Tempo durch den Elbtunnel

Auch im Elbtunnel änderte der CLK-Fahrer sein Verhalten nicht - der Mercedes schlängelte sich durch die anderen Autos und beschleunigte erneut auf bis zu 150 km/h, auch hier bei erlaubten 80 km/h. Und es ging noch schneller weiter.

Führerschein-Neuling im Mercedes CLK rast einfach weiter

In der Baustelle zwischen Waltershof und Hausbruch notierte die Polizei dann die Höchstgeschwindigkeit des Mercedes CLK - mit stattlichen 194 km/h. Auch von durchgezogenen Linien und dem Rechtsfahrgebot ließ sich der Führerschein-Neuling laut Polizei Hamburg wenig beeindrucken.

Führerschein von A7-Raser ist weg - Mercedes CLK von Polizei sichergestellt

An der Anschlussstelle Hausbruch konnte der Fahrer schließlich von der Autobahn gelotst und angehalten werden. Gegen den 19-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet. Sein erst sechs Monate alter Führerschein wurde vor Ort sichergestellt und das weitere Führen eines Kraftfahrzeugs untersagt. Der Mercedes CLK wurde als Tatmittel sichergestellt.

An diesem Bahnübergang gab es einen tödlichen Unfall, ein Zug krachte in ein Auto. Und es war nicht der erste tödliche Unfall an dieser Stelle.

Ein Schausteller in Oldenburg wollte nur seine Hilfe anbieten - und Sekunden später hatte er auf dem Kramermarkt-Gelände ein Messer im Rücken.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Leipzig siegt gegen Union

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Leipzig siegt gegen Union

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

Fotostrecke: Werders Befreiungsschlag in Düsseldorf

Fotostrecke: Werders Befreiungsschlag in Düsseldorf

Meistgelesene Artikel

Mädchen (9) stürzt aus Ski-Lift in die Tiefe - ihr Vater muss Unglück mitansehen

Mädchen (9) stürzt aus Ski-Lift in die Tiefe - ihr Vater muss Unglück mitansehen

Starnberg steht nach Familiendrama unter Schock - Ergebnisse der Obduktion liegen vor

Starnberg steht nach Familiendrama unter Schock - Ergebnisse der Obduktion liegen vor

Ehrlicher geht‘s kaum: DHL-Bote macht Geständnis, nach dem ihm keiner mehr böse sein kann

Ehrlicher geht‘s kaum: DHL-Bote macht Geständnis, nach dem ihm keiner mehr böse sein kann

Abscheuliche Tat auf McDonald‘s-Klo: Münchnerin (25) erlebt Albtraum

Abscheuliche Tat auf McDonald‘s-Klo: Münchnerin (25) erlebt Albtraum

Kommentare