Unfall in eigener Wohnung

Illegaler Böller: Mann (41) verliert Hand

Weißenfels - Ein 41-Jähriger hat in seiner Wohnung in Weißenfels in Sachsen-Anhalt mit illegalen Böllern hantiert. Dabei verletzte er sich so schwer, dass Ärzte ihm die Hand amputieren mussten.

Schwerer Unfall mit nicht zugelassenen Böllern: Ein 41-jähriger Mann aus Weißenfels (Sachsen-Anhalt) wurde beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern so schwer verletzt, dass ihm die Hand amputiert werden musste. Nach Angaben der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd vom Dienstag, hatte der Mann am Montagabend in seiner Wohnung einen Feuerwerkskörper in seiner Hand entzündet. Nach dem Unfall wurde der 41-Jährige in eine Klinik nach Halle geflogen. Dort konnten die Ärzte seine Hand nicht mehr retten und mussten sie amputieren. In der Wohnung des Mannes wurden 20 weitere Böller, von denen ein Großteil nicht beschriftet war, gefunden.

Lesen Sie auch:

Hier hat das Jahr 2014 bereits begonnen!

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion