ICE-Bahnverkehr Köln-Berlin weiter gestört

+
Im Laufe des Mittwochs sollen die auf mehreren hundert Metern zerstörten Gleise repariert werden.

Beckum/Münster - Die ICE-Bahnstrecke zwischen Köln und Berlin bleibt nach dem Güterzugunfall in Beckum (Nordrhein-Westfalen) weiter gesperrt. Wohl erst am Mittwochnachmittag soll die Strecke teilweise frei sein.

Bahnfahrende müssen immer noch mit Verspätungen rechnen, sagte ein Sprecher der Bahn am Mittwochmorgen. Die Fernzüge werden über Münster und Osnabrück umgeleitet. Für die Kurzstrecken Richtung Hamm sei ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Die vier verunglückten Waggons des Gütertransporters waren in der Nacht abtransportiert worden. Im Laufe des Mittwochs sollen die auf mehreren hundert Metern zerstörten Gleise repariert werden. Außerdem müssen Weichen, zwei Signalanlagen und Oberleitungen in Ordnung gebracht werden. Nach Einschätzung des Bahnsprechers könnte im besten Fall am Mittwochnachmittag eines der vier Gleise wieder freigegeben werden.

Bei dem Unfall am Dienstagmorgen war niemand verletzt worden. Auf der vielgenutzten Strecke zwischen dem Rheinland und der Hauptstadt gab es schon am Dienstag Verspätungen von rund einer Stunde.

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare