ICE-Bahnverkehr Köln-Berlin weiter gestört

+
Im Laufe des Mittwochs sollen die auf mehreren hundert Metern zerstörten Gleise repariert werden.

Beckum/Münster - Die ICE-Bahnstrecke zwischen Köln und Berlin bleibt nach dem Güterzugunfall in Beckum (Nordrhein-Westfalen) weiter gesperrt. Wohl erst am Mittwochnachmittag soll die Strecke teilweise frei sein.

Bahnfahrende müssen immer noch mit Verspätungen rechnen, sagte ein Sprecher der Bahn am Mittwochmorgen. Die Fernzüge werden über Münster und Osnabrück umgeleitet. Für die Kurzstrecken Richtung Hamm sei ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Die vier verunglückten Waggons des Gütertransporters waren in der Nacht abtransportiert worden. Im Laufe des Mittwochs sollen die auf mehreren hundert Metern zerstörten Gleise repariert werden. Außerdem müssen Weichen, zwei Signalanlagen und Oberleitungen in Ordnung gebracht werden. Nach Einschätzung des Bahnsprechers könnte im besten Fall am Mittwochnachmittag eines der vier Gleise wieder freigegeben werden.

Bei dem Unfall am Dienstagmorgen war niemand verletzt worden. Auf der vielgenutzten Strecke zwischen dem Rheinland und der Hauptstadt gab es schon am Dienstag Verspätungen von rund einer Stunde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare