Holocaust-Überlebende wollen klagen

Berlin - Zehntausende Holocaust-Überlebende wollen nach den jüngsten Grundsatzurteilen des Bundessozialgerichts ihre in Deutschland abgelehnten Rentenanträge erneut einreichen oder vor Gericht einklagen.

 Das berichtet das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ unter Berufung auf Opferanwälte. Nach dem am Dienstag ergangenen Urteil der Kasseler Richter stehen NS-Opfern für die Arbeit in Ghettos während des Zweiten Weltkriegs auch dann Zahlungen aus der Deutschen Rentenversicherung ( DRV ) zu, wenn im Ghetto Arbeitspflicht bestand und die Entlohnung nur in Naturalien erfolgte oder an Dritte floss. Weder die Höhe der Bezahlung noch das Alter beeinflussen demnach den Rentenanspruch. Die DRV hatte zuvor an die 90 Prozent der 70 000 Anträge auf Rente für Ghetto-Arbeit abgewiesen.

Dabei geht es in der Regel um Monatsrenten zwischen 100 und 200 Euro. Experten schätzen laut “Spiegel“, dass nun auf die deutsche Rentenversicherung Mehrkosten in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro zukommen. Das wären mehr als 21 000 Euro pro Betroffenem.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion