Kleingärtner grenzen Ausländer aus

Hamburg - Aufruhr am Gartenzaun: Ein Kleingartenverein in Schleswig Holstein hat eine Migrantenquote beschlossen - nur noch neun von 73 Parzellen sollen an Ausländer verpachtet werden.

Die Festlegung einer Migrantenquote in einem Kleingartenverein sorgt im schleswig-holsteinischen Norderstedt für Empörung. Die Hobbygärtner hatten sich per Abstimmung darauf geeinigt, dass nur noch 12,6 Prozent - also höchstens neun der 73 Parzellen - an Mitbürger mit ausländischen Wurzeln vermietet werden dürfen. Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote (CDU) reagierte entsetzt und fordert eine erneute Abstimmung.

Wir erwarten eine formelle Distanzierung per Mitgliederbeschluss“, sagte der Sprecher der Stadt, Hauke Borchardt am Donnerstag. Sollte diese nicht erfolgen, könne es für den Verein zu einer Kündigung des Pachtvertrags kommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion