Hitler-Brief von 1919 veröffentlicht

New York - Das möglicherweise erste schriftliche Zeugnis von Adolf Hitler aus dem Jahr 1919 wird am Dienstag in New York veröffentlicht. Hitler lebte damals in München.

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum wird am Dienstag in New York einen Brief Adolf Hitlers aus dem Jahr 1919 veröffentlichen, der möglicherweise das erste schriftliche Zeugnis seiner antisemitischen Gesinnung darstellt.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

In dem vom September 1919 stammendem Brief fordere Hitler bereits unter anderem eine starke Regierung, die in der Lage sei mit der “jüdischen Bedrohung“ umzugehen, teilte das Zentrum vorab mit. Hitler lebte 1919 in München, wo er sich in nationalistischen und antisemitischen Kreisen bewegte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Gewitter folgen der Sommerhitze - Frau durch Blitzschlag getötet

Gewitter folgen der Sommerhitze - Frau durch Blitzschlag getötet

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion