Giftige Rauchgase

Heizdecke löst Schwelbrand aus - Frau stirbt

Forst - Eine 91 Jahre alte Frau hat sich von ihrer Haushaltshilfe eine Heizdecke ins Bett legen lassen. Doch die Decke löste einen Schwelbrand im Bett aus - die Frau starb.

Eine 91-jährige Frau ist in Baden-Württemberg ums Leben gekommen, nachdem eine defekte Heizdecke einen Schwelbrand im Bett verursacht hatte. Nach Angaben der Polizei starb die Frau an den giftigen Rauchgasen.

Sie erlitt aber auch leichte Verbrennungen. Die Frau hatte sich von ihrer Haushaltshilfe eine rund 20 Jahre alte Heizdecke ins Bett legen lassen. Wegen eines technischen Defekts an der Decke selbst oder am Kabel entstand ein Schmorbrand, der sich zu einem Schwelbrand entwickelte.

Als die Haushaltshilfe am Samstag wieder in das Zimmer der 91-Jährigen in Forst bei Karlsruhe kam, war diese tot. Ein Sprecher der Polizei sagte, nach ersten Ermittlungen treffe die Haushaltshilfe keine Schuld.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion