Hamburg

Vierjähriger nach Badeunfall in Lebensgefahr

Hamburg - Ein vierjähriger Junge ringt nach einem Unfall in einem Hamburger Schwimmbad mit dem Tod. Was genau passiert war, ist unklar.

Das Kind sei am Samstagabend in einem Freizeitbad im Stadtteil Wilstorf aus zunächst unklarer Ursache „längere Zeit“ unter Wasser gewesen, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Der Bademeister und Rettungskräfte leiteten Wiederbelebungsmaßnahmen ein. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht. „Zu diesem Zeitpunkt galt er als klinisch tot“, hieß es. Den Ärzten sei es aber gelungen, das Herz des Kindes wieder zum Schlagen zu bringen. Auch am Sonntag war der Vierjährige weiter in akuter Lebensgefahr.

Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Das Kind war nach Polizeiangaben in Begleitung seiner Mutter in dem Schwimmbad.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mit einer Stammzellspende Leben retten

Mit einer Stammzellspende Leben retten

Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns

Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Meistgelesene Artikel

Paula (17) flieht von eigener Geburtstagsfeier und stirbt: Was ist geschehen?

Paula (17) flieht von eigener Geburtstagsfeier und stirbt: Was ist geschehen?

Vor den Augen ihres Vaters: 17-Jährige von Zug erfasst und getötet

Vor den Augen ihres Vaters: 17-Jährige von Zug erfasst und getötet

Messerattacke in Hannover: 23-Jähriger stirbt

Messerattacke in Hannover: 23-Jähriger stirbt

Das sind Deutschlands erste Frauen für das All

Das sind Deutschlands erste Frauen für das All

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion