Elbtunnel – längste Vollsperrung

Elbtunnel-Bauarbeiten: Stau legt Verkehr in Hamburg lahm – dreißig Kilometer Blechlawine sorgt für Chaos

Ein schrecklicher Unfall überschattet die Arbeiten auf der Elbtunnel-Baustelle. Ein Ford kracht ungebremst in ein Baustellenfahrzeug. Der erwartete Riesen-Stau kommt am Sonntag, 20. September 2020. Blechlawine legt Hamburger Verkehr lahm. Am Montag, 21. September 2020, ist die Vollsperrung um 5:00 Uhr aufgehoben.

  • Elbtunnel in Hamburg* ist bis Montag, 21. September 2020, um 5:00 Uhr morgens gesperrt.
  • Schrecklicher Unfall zu Beginn der Bauarbeiten.
  • Stau legt Verkehr in Hamburg lahm.

Update vom Sonntag, 20. September 2020, 16:20 Uhr: Hamburg – Der Elbtunnel auf der Autobahn A7 musste für 55 Stunden voll gesperrt werden. Von Freitag, 18. September 2020, bis Montag, 21. September 2020, um 5:00 Uhr am Morgen. Am Sonntag eskalierte dann die Situation. Eine Blechlawine legte den Verkehr in Hamburg lahm, berichtet das Abendblatt. Am schlimmsten hatte es die Fahrer zwischen Bargteheide und Hamburg-Stillhorn erwischt. Hier stauten sich die Autos rund dreißig Kilometer lang, wie eine Sprecherin der Verkehrsleitstelle angab.

Brücke in Hamburg:Elbtunnel
Gesamtlänge:3.325 m
Baubeginn:1968
Eröffnet:10. Januar 1975
Anzahl der Röhren:4
Ort:Hamburg
Fahrzeuge pro Tag:113.300

Wer von Hamburg aus in den Norden wollte, musste rund zehn Kilometer Stau einkalkulieren. War der Stau auf der Autobahn noch zu erwarten, überraschte es doch, dass auch der Verkehr in der Innenstadt an seine Grenzen kam. Vor „einem deutlich erhöhten Verkehrsaufkommen“ warnte Polizeisprecher Holger Vehren. Es ist die erste Vollsperrung des Elbtunnels über ein ganzes Wochenende seit 45 Jahren. Die gesammelten Erfahrungswerte könnten bei zukünftigen Projekten helfen, Entlastung zu schaffen.

Die Sperrung des Elbtunnels sorgte am Sonntag, 20. September 2020, für ein Verkehrschaos in Hamburg.

Elbtunnel-Sperre: Unfall überschattet Bauarbeiten – Zeitplan soll eingehalten werden 

Update vom Samstag, 19. September 2020, 15:55 Uhr: Hamburg – Die Bauarbeiten am Elbtunnel in Hamburg auf der Autobahn A7 begann mit einem Schock. In der Nacht auf Samstag, 19. September 2020, habe ein Autofahrer mit seinem Ford ein Absicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei gerammt, wie die Bild berichtet. 35 Rettungskräfte hätten eine Stunde gebraucht, um nach dem Unfall den schwer verletzten Fahrer aus dem Wrack zu befreien. Der Fahrer habe versucht kurz vor einer Fahrbahnverengung einen Lkw zu überholen.

Elbtunnel in Hamburg: Unfall zu Beginn der Bauarbeiten – Zeitplan soll dennoch eingehalten werden

Später am Tag äußerte eine Sprecherin der Autobahn-Niederlassung Nord gegenüber dem NDR allerdings, dass es keine Verzögerungen an der Baustelle gäbe. Bis Montag, 21. September 2020, um 5:00 Uhr morgens, sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Derzeit ist der Elbtunnel natürlich gesperrt. In Richtung Norden zwischen Heimfeld und Volkspark, in Richtung Süden zwischen Volkspark und Hausbruch. 130 Arbeiter würden mit Hochdruck die Baustelle fertigstellten.

Der Elbtunnel in Hamburg ist wegen Bauarbeiten komplett gesperrt.

Elbtunnel am Wochenende voll gesperrt – Hamburg droht Verkehrschaos 

Erstmeldung vom Dienstag, 15. September 2020, 13:26 Uhr: Hamburg – Die Hölle für alle Autofahrer: Der Hamburger Elbtunnel wird wegen Bauarbeiten an der Autobahn 7* ab Freitagabend, 18. September 2020, für 55 Stunden voll gesperrt werden. Erst am Montagmorgen soll er wieder freigegeben werden. Hamburger müssen sich also auf Stau und Verkehrschaos einstellen.

Hamburg: Elbtunnel am Wochenende voll gesperrt – Wetter kann Arbeiten verzögern

Allerdings hingen die Arbeiten von der Witterung ab, sagte ein Sprecher der Bundes-Projektgesellschaft Deges. Geplant seien die Versetzung einer großen Schilderbrücke – was nur bei Windstille erledigt werden könne und der Einbau von Gussasphalt bei Waltershof – der nur bei trockenem Wetter erfolgen kann. Schlechtes Wetter kann die Bauarbeiten in Hamburg also verzögern. Darum werde die endgültige Entscheidung über die Sperrung erst am Donnerstag getroffen.

Autofahrer verzweifeln: Am Wochenende wird der Elbtunnel in Hamburg voll gesperrt. (24hamburg.de-Montage)

Deges-Sprecher Christian Merl appellierte an die Autofahrer, auf nicht notwendige Fahrten am letzten Sommerwochenende zu verzichten oder die Baustelle großräumig zu umfahren. Der Umstieg vom Auto in den öffentlichen Nahverkehr macht von Freitag, 18. September 2020, bis Sonntag, 20. September 2020, vieles leichter. Denn dort geht alles wie gewohnt weiter – mit der Bahn geht es über die Elbe* und mit dem Bus unter der Elbe hindurch. Die Buslinien 150 und 250 des Hamburger Verkehrsverbunds* (HVV) können trotz der Bauarbeiten den Elbtunnel nutzen.

Hamburg: Elbtunnel am Wochenende voll gesperrt – Staus in Hamburg wahrscheinlich

Die innerstädtische Umleitung führt über die Elbbrücken und durch das Hamburger Stadtgebiet, heißt es in einer dpa-Meldung. In Hamburg ist das Verkehrschaos quasi vorprogrammiert, denn eine offizielle Empfehlung für eine überregionale Umfahrung gibt es nicht – auch auf der üblichen Ausweichstrecke über die A1, A21 und B205 gibt es ein Problem. Denn die Bundesstraße 205 ist wegen Bauarbeiten zwischen Neumünster und Wahlstedt bis November 2020 voll gesperrt.

Die weiter südlich verlaufende B206 führt zwischen den Anschlussstellen Bad Segeberg Nord (A21) und Bad Bramstedt (A7) durch mehrere Ortschaften, deren Bürgermeister die erwartete Verkehrsbelastung ablehnen. Da gibt es also nur eine Lösung durch das Hamburger Stadtgebiet fahren, auf viele Staus einstellen und mehr Zeit einplanen.

Hamburg: Elbtunnel am Wochenende voll gesperrt – Weitere Autobahnen gesperrt

Neben der A1 (Bremen-Lübeck) ist die A7 die wichtigste Nord-Süd-Verbindung zwischen Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Die bislang längste Vollsperrung des Elbtunnels soll am Freitagabend, 18. September 2020, um 22 Uhr beginnen und am Montag, 21. September 2020, um 5 Uhr wieder aufgehoben werden. In dieser Zeit soll auch an zwei anderen wichtigen Bauprojekten, den Lärmschutztunnel Altona und den Anschluss der A26-West an die A7 bei Hamburg-Moorburg, gearbeitet werden.

Darum gibt es weitere Sperrungen. Die Autobahn in Richtung Hannover wird ab Hamburg-Volkspark bis zur Anschlussstelle Hamburg-Hausbruch gesperrt. In Richtung Flensburg/Kiel wird die Autobahn 7 zwischen Hamburg-Heimfeld und Volkspark nicht passierbar sein. Die Auffahrten werden ab 21 Uhr geschlossen.

Hamburg: Elbtunnel am Wochenende voll gesperrt – Dauerhaftes Verkehrschaos soll verhindert werden

Die Autobahn südlich des Hamburger Elbtunnels verläuft auf rund vier Kilometern auf Stelzen. In die Mitte der Brückenkonstruktion sollen in den nächsten Jahren zwei weitere Spuren eingefügt werden, sodass insgesamt acht Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Zunächst wird die sogenannte Rampe unmittelbar am südlichen Tunnelportal erneuert.

Um während der jahrelangen Bauarbeiten den laufenden Verkehr über alle sechs Fahrspuren aufrechtzuerhalten und ständiges Verkehrschaos in Hamburg zu verhindern, sollen zwei Spuren über einen im Bau befindlichen Hilfsdamm verlaufen. Vor der Inbetriebnahme der neuen Verkehrsführung im November muss der Tunnelrechner neu programmiert und getestet werden. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Markus Scholz/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Ärztepräsident spricht von „Vermummungsgebot“ - Lauterbach fordert Rücktritt

Corona in Deutschland: Ärztepräsident spricht von „Vermummungsgebot“ - Lauterbach fordert Rücktritt

Corona in Deutschland: Ärztepräsident spricht von „Vermummungsgebot“ - Lauterbach fordert Rücktritt
Coronavirus in Hamburg so schlimm wie nie: Milliardenpaket soll helfen

Coronavirus in Hamburg so schlimm wie nie: Milliardenpaket soll helfen

Coronavirus in Hamburg so schlimm wie nie: Milliardenpaket soll helfen
Timmendorf an der Ostsee: Coronavirus-Infektionszahlen explodieren

Timmendorf an der Ostsee: Coronavirus-Infektionszahlen explodieren

Timmendorf an der Ostsee: Coronavirus-Infektionszahlen explodieren
Corona-Krise: Niedersachsen und Bremen setzen drastische Maßnahmen um

Corona-Krise: Niedersachsen und Bremen setzen drastische Maßnahmen um

Corona-Krise: Niedersachsen und Bremen setzen drastische Maßnahmen um

Kommentare