14 junge Männer

Anklage gegen mutmaßliche Salafisten erhoben

Hamburg - Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, Mitglieder der verbotenen Gruppe „Millatu Ibrahim“ gewesen zu sein: Gegen 14 junge Männer wurde in Hamburg Anklage erhoben.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen 14 mutmaßliche Salafisten erhoben. Sie wirft den Männern aus Hamburg und Schleswig-Holstein vor, Mitglieder der verbotenen salafistischen Gruppe „Millatu Ibrahim“ gewesen zu sein, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Donnerstag.

Zuvor hatte NDR 1 Welle Nord darüber berichtet. Ein Hamburger soll Rädelsführer der Gruppe gewesen sein. Einer der Angeklagten soll eine Schreckschuss-Pistole besessen haben, obwohl gegen ihn ein Waffenbesitzverbot verhängt war. Die Männer sind zwischen 22 und 34 Jahre alt. Die Staatsschutzkammer des Landgericht muss nun über eine Zulassung der Anklage entscheiden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion