34-Jährige hat gestanden

Toter Säugling: Haftbefehl gegen Mutter

Potsdam - Nach dem Tod eines Säuglings in Glindow bei Potsdam wird gegen die Mutter wegen Totschlags ermittelt. Das Amtsgericht Potsdam hat Haftbefehl erlassen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in der Landeshauptstadt mit.

Die 34-Jährige habe die Tat eingeräumt, hieß es. Die Obduktion ergab, dass der kleine Junge eines unnatürlichen Todes starb.

Die Mutter war am Dienstagabend vorläufig festgenommen worden. Laut Ermittler hatte sich die Frau bei der Polizei gemeldet. Wenige Stunden zuvor war das tote Baby auf einem Grundstück in Glindow (Potsdam-Mittelmark) gefunden worden. Das Kind sei erst vor wenigen Tagen dort abgelegt worden. Die Ermittlungen konzentrierten sich nun auf das Motiv der beschuldigten Mutter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion