34-Jährige hat gestanden

Toter Säugling: Haftbefehl gegen Mutter

Potsdam - Nach dem Tod eines Säuglings in Glindow bei Potsdam wird gegen die Mutter wegen Totschlags ermittelt. Das Amtsgericht Potsdam hat Haftbefehl erlassen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in der Landeshauptstadt mit.

Die 34-Jährige habe die Tat eingeräumt, hieß es. Die Obduktion ergab, dass der kleine Junge eines unnatürlichen Todes starb.

Die Mutter war am Dienstagabend vorläufig festgenommen worden. Laut Ermittler hatte sich die Frau bei der Polizei gemeldet. Wenige Stunden zuvor war das tote Baby auf einem Grundstück in Glindow (Potsdam-Mittelmark) gefunden worden. Das Kind sei erst vor wenigen Tagen dort abgelegt worden. Die Ermittlungen konzentrierten sich nun auf das Motiv der beschuldigten Mutter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Betrunkener rast in Berlin in Tram-Haltestelle und tötet wartende Frau

Betrunkener rast in Berlin in Tram-Haltestelle und tötet wartende Frau

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion